Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Tanzen als Schule für den harten Alltag

Tageblatt-Interview Tanzen als Schule für den harten Alltag

Detlef D! Soost ist Deutschlands bekanntester Tanzlehrer und Choreograph. Derzeit tourt er mit der Sparkassen-Dance-Tour quer durch Deutschland. Am Pfingstmontag, 1. Juni, gastiert Soost mit zwei Workshops in Duderstadt. Björn Dinges hat im Vorfeld mit ihm gesprochen.

Voriger Artikel
Spiel mit Markierern und Farbkugeln
Nächster Artikel
Überall Europa – selbst an Ohren der Rinder

Dynamisch: Detlef D! Soost beim Workshop in Göttingen.

Quelle: CH

Tageblatt: Du machst 150 Workshops in vier Monaten, nebenbei führst Du eine Tanzschule und hast TV-Auftritte. Wie schaffst Du dieses Pensum?

D!: Gar nicht (lacht). Eigentlich ist es Harakiri. Ich versuche im Augenblick von Tag zu Tag zu leben und mich durch die Workshops und die jungen Leute zu motivieren. Das gibt mir Kraft. Außerdem hab ich ein sehr, sehr gutes Team um mich herum, das mich jederzeit unterstützt.

Warum ist es Dir so wichtig, jungen Leuten das Tanzen näher zu bringen?

Ich glaube, dass das Tanzen eine der besten Möglichkeiten ist, sich auf das Leben und den harten Alltag vorzubereiten. Tanzen hilft dich auszupowern – so hast du keinen Bock aus Langeweile irgendwelchen Blödsinn anzustellen. Tanzen bringt außerdem mit anderen Menschen zusammen, man lernt sozialen und fairen Umgang.  

Haben Kids und Jugendliche aus Großstädten tänzerisch mehr drauf als Jugendliche aus Städten wie Duderstadt?

Nein, überhaupt nicht. Die sind vielleicht verwöhnter. Einfach, weil sie mehr Möglichkeiten haben, als es sie in kleineren Städten gibt. Aber besser tanzen tun sie nicht.

Hast du noch Kontakt zu Popstars-Teilnehmerin und Queensberry-Mitglied Leo?

Ja, wir schreiben uns SMS, letztens haben wir uns auch auf einem Konzert von Giovanni getroffen. 

20 Jahre nach der DDR – Ist die ehemalige innerdeutsche Grenze Thema bei Jugendlichen in Ost und West? 

Gar nicht. Die Jugendlichen, mit denen ich zu tun habe, sind im Durchschnitt 18 Jahre, die haben die Wende nicht mitbekommen. Außer in Erzählungen, für die ist die DDR eher eine moderne Legende. 

Die Dance-Tour endet am 28. Juni, vier Tage vor Deinem Geburtstag. Was steht danach an, Auszeit oder Arbeit? 

Nach der Tour schnappe ich mir meine beiden Kinder und fahre vier Tage mit ihnen in den Urlaub. Das wird der beste Balsam für mich. Danach geht es weiter mit den nächsten Popstars-Castings, und dann sind wir schon wieder im Workshop.

Karten für den Workshop (14- bis 20-Jährige) in der Sporthalle Auf der Klappe sind in den Geschäftsstellen der Sparkasse Duderstadt erhältlich. 

Vom Heimkind zum TV-Star 

Detlef Soost wurde am 2. Juli 1970 in Berlin-Pankow geboren. Soost wuchs in einem Kinderheim auf, seine Mutter starb, als er zwölf Jahre alt war, sein Vater stammt aus Ghana. Die Leidenschaft für das Tanzen entdeckte er, nachdem er Michael Jackson im Video „Thriller“ gesehen hatte. Mit 16 Jahren wurde er Deutscher Meister im Streetdance. 2005 veröffentlichte Soost ein Buch mit dem Titel „Heimkind – Neger – Pionier“ (Wunderlich Verlag). Heute ist Soost Geschäftsführer von „D!’s Dance Club“, einem Netzwerk aus bundesweit mehr als 140 Tanzschulen. Im Fernsehen ist er als Jurymitglied der Pro-Sieben-Reihe Popstars zu sehen, seit kurzer Zeit als Jurymitglied bei der TV-Show Masquerade (Pro Sieben). Soost ist verheiratet und hat zwei Kinder. bd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter