Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Telekom rüstet in Nesselröden auf Glasfaserkabel um

Was lange währt, wird endlich schnell Telekom rüstet in Nesselröden auf Glasfaserkabel um

Lange herbeigesehnt und nun endlich Realität: Schnelleres Internet dank VDSL. Mit der neuen Technik seien nun Übertragungsraten von bis zu 50 000 Kilobits pro Sekunde möglich. Wie sie funktioniert erklärte Jens Göppert am Donnerstag dem Bürgermeister und Ortsbürgermeister nebst Stellvertretern.

Voriger Artikel
Harz Energie unterstützt Erneuerungen auf Spielplätzen
Nächster Artikel
Vermieter geprellt? Paar vor Gericht

Geben das Startsignal für schnelles Internet (v.l.): Ralf Anker, Christa Kellner, Wolfgang Nolte, Jens Göppert und Bernd Frölich.

Quelle: FIL

Nesselröden. Zwar ist der Druck auf den Knopf nur ein symbolischer Akt, doch der Hintergrund ist durchaus denkwürdig. „Es ist ein historisches Datum“, stellt Wolfgang Nolte auch sogleich fest. Schon seit 24 Jahren arbeiteten die Stadt und ihre Gemeinden an einem adäquaten und zeitgemäßen Anschluss der Ortsteile Duderstadts.

Nach Desingerode, Esplingerode und Werxhausen bekommt auch Nesselröden ab dem 31. Dezember einen modernen Anschluss. Viele Bemühungen seien im vergangenen Jahr nötig gewesen, berichtet Ortsbürgermeister Bernd Frölich. „In diesem Jahr habe ich öfter mit der Telekom gesprochen als mit meiner Mutter“, überspitzt Frölich das Engagement aller Beteiligten. Besonders in den Abendstunden habe es immer wieder Probleme mit dem alten Netz gegeben. Sogar komplette Zusammenbrüche seien vorgekommen.

Bestehende Technik sei nun im Zuge der Modernisierung „überbaut“ worden, erläutert Göppert von der Telekom die Details des Umbaus. Zu diesem Zweck wurden sechs Verteilerstationen im Ort modernisiert. Sie seien nun per Glasfaserkabel mit dem Hauptverteiler verbunden. „Durch Glasfaser werden die Dämpfungen von Kupfer umgangen, damit kommt mehr an“, erklärt Göppert die Vorteile der neuen Technik gegenüber den alten Kupferleitungen.

Für den Kunden ändere sich zunächst nichts: Die bestehenden Anschlüsse der Häuser an die Verteiler erfolgten über die bereits verlegten Leitungen. Abhängig von der Entfernung zum Verteiler seien so bis zu 50 000 Kilobits pro Sekunde möglich. „Der Kunde muss aber selbst aktiv werden“, so Göppert. Zur Beratung der Bürger werden Mitarbeiter der Telekom vor Ort eingesetzt.

Zudem werden Kunden telefonisch über das neue Angebot informiert. Wer sich selbst informieren wolle, könne dies über die Internetseite der Telekom oder in den Partnergeschäften “MegaPhone Company Sebastian Fink“ und im Telefonladen von Gunnar Kalkbrenner in Duderstadt tun. Die Netzplanung für das Jahr 2016 sei noch nicht abgeschlossen, weitere Orte im Umkreis seien aber für eine Modernisierung im Gespräch, so Göppert.

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter