Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Moderner Klassiker hinter Gittern

„Onkel Toms Hütte reloaded“ Moderner Klassiker hinter Gittern

Der Amerikaner Ron Williams führte am Montagabend mit seinem Ensemble in der Duderstädter Eichsfeldhalle das Stück „Onkel Toms Hütte reloaded“ auf - ein Klassiker der amerikanischen Literatur in moderner Interpretation, der ein ausverkauftes Haus verdient gehabt hätte.

Voriger Artikel
Mitmach-Kunst in alter Sattelei
Nächster Artikel
Jugendamt nicht erreichbar

Theaterspiel im Theaterstück: Onkel Tom (Ron Williams) spielt mit der jungen Eva (Anna Takenaka).

Quelle: Richter

Duderstadt. „Willkommen in Onkel Toms Hütte“, begrüßte Williams als Streetworker Tom Rutherford die Zuschauer hinter Gittern in Chicago. Diese hätten sicher nicht gedacht, einmal im Gefängnis zu landen. „Und nun sind sie drin“, so Rutherford. Ebenso wie vier junge Amerikaner, die auf die schiefe Bahn geraten sind. Und nun nehmen sie teil am Theaterspiel, einem Resozialisierungsprogramm des Staates Illinois. Rutherford spielt mit ihnen sein Lieblingsstück, Harriet Beecher Stowes „Onkel Toms Hütte“, und selbst den Sklaven Onkel Tom.

Auf zwei Ebenen bringt das Stück dem Zuschauer nicht nur die alte Geschichte aus dem Jahr 1852 ins Gedächtnis, sondern auch die Schicksale der vier jungen Amerikaner näher.

Die finden an ihren Rollen Gefallen und so zeichnet sich ein Bild ab, das Parallelen vom Roman zum heutigen Amerika zieht, in dem die Rassenkonflikte noch immer ein Thema sind. Doch das Stück soll seinen unfreiwilligen Schauspielern helfen, die Grenzen zu überspringen. „Weiß spielt Schwarz und Schwarz spielt Weiß“, erläutert Rutherford alias Williams schon zu Beginn. Dabei liege es am Betrachter zu erkennen, was den Menschen ausmache.

Das Stück nimmt die Zuschauer mit in beide Welten. Kurze Umbauten werden musikalisch überbrückt mit Spirituals und Gospels wie „Go Down Moses“ und „Old Man River“ sowie modernen für das Stück geschriebenen Songs. „Schade, dass nicht mehr Menschen den Weg in die Eichsfeldhalle gefunden haben“, zeigt sich Sabine Holste-Hoffmann, Geschäftsführerin der Duderstädter Theater- und Konzertvereinigung (TKV) enttäuscht über die Resonanz. „Aber die, die gekommen sind, werden es nicht bereut haben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter