Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Tausendschön und die Gardinenstange

Theaterfrühstück im Duderstädter Stadtpark Tausendschön und die Gardinenstange

 „Die Prinzessin auf der Erbse“ aus dem Figurentheater von Tatyana Khodorenko hat am Dienstag kleine und große Besucher des Theaterfrühstücks begeistert. Nach Angaben des Veranstalters folgten mehr als 150 Besucher im Duderstädter Stadtpark gebannt dem Märchen nach Hans Christian Andersen.

Voriger Artikel
Stadt Duderstadt bildet auch im nächsten Jahr aus
Nächster Artikel
Auftakt beim Ausgraben
Quelle: MAH

Duderstadt. „Welche Stadt hat schon ein Theaterfrühstück?“, fragte Sabine Tegmeier. Schon lange vor der Puppentheateraufführung fanden sich vor der Kasse etliche Besucher ein. Eltern und Großeltern oder Geschwister mit ihren kleinen Brüdern und Schwestern. „Einige kommen auch nur zum Frühstück“, sagte Tegtmeier. Der Aufwand allerdings, die Kassen und das große Buffet mit vielen Sorten Wurst, Marmelade und Käse sei ohne „ihre“ Helfer gar nicht zu leisten. Und so wuselten am frühen Dienstagmorgen acht Jugendliche des Kinder- und Jugendbüros Jufi an den Ständen und kassierten am Eingang.

Khodorenko fester Programmpunkt

„Ich war da als Kind auch mit meinen Eltern“, sagte Laura Oberdieck. Jetzt half die 15-Jährige aus dem Jufi-Team zum ersten Mal beim Theaterfrühstück in ihren Ferien: „Wir unternehmen ja sonst auch viele schöne Sachen.“ Seit vielen Jahren hingegen steht bereits Tatyana Khodorenko beim Theraterfrühstück auf der Bühne. „Die gehört schon fest zum Programm“, sagt Tegtmeier. Angefangen habe das alles noch recht klein, mehr als 150 Zuschauer sahen am Dienstag Khodorenko beim Spielen zu, weitere ließen sich das Frühstück schmecken. „Da sind auch einige Gastkinder dabei“, erläuterte die Jufi-Leiterin: Schüler, die mal in den Ferien Oma und Opa besuchen fahren. Und die wissen die Kleinen nun gut behütet und – wortwörtlich – bespielt.

Frei nach Andersen

Hinter einem zweieinhalb Meter hohen, dunklen Schloss, lugt der Narr des Stückes hervor: „In Duderstadt ist die Milch schon wieder teurer geworden.“ Nur den Narr spielte Khodorenko selbst, an alle weiteren Puppen, die sie selbst entworfen und gebastelt hat, legte die Göttingerin Hand an. Das Märchen „Prinzessin auf der Erbse“ von Andersen, interpretierte Khodorenko freier und moderner: Die russische Prinzessin bietet als Mitgift Gold, Erdöl und Erdgas. Die spanische leidet an Herzrhythmusstörungen und die englische erscheint als alte Jungfer. Die Königin lehnt alle Avancen ab. Nun macht sich der Prinz selbst, aber erfolglos die Suche.

Erst ein Unwetter bringt Tausendschön an den Hof und behauptet, eine echte Prinzessin zu sein. Doch das will die Königin testen: 20 Matratzen, 20 Daunenkissen und darunter legt sie eine Erbse. Sei sie eine echte, so werde sie die Erbse merken und blaue Flecken davontragen. Doch der Prinz, der „endlich heiraten“ will, stößt in der Nacht – zur Sicherheit, damit sie auch wirklich blaue Flecken bekommt – die Prinzessin mit einer Gardinenstange. Später verrät dann auch der alte König, bei der Königin damals mit einem Besenstiel nachgeholfen zu haben. Mit einer Hochzeit und einem Erbsenfeuerwerk, dass das Publikum nicht verschont, endet diese Geschichte.

Nur der Mensch ist ein Narr

„Märchen bilden immer einen Grundstock für Fantasie“, erläuterte Petra Böning von der Stadtbücherei: „Lesen fängt mit dem Hören an.“ Oder mit dem Sehen: Khodorenko nimmt mit ihrer freien Interpretation nichts vom Zauber des Märchens, sondern holt es in eine Zeit, die auch die heutigen Kinder gut nachvollziehen können, bezieht sie ein, lässt sie in eine andere Welt eintauchen, in der es Prinzen und Prinzessinnen, Könige und Königinnen aus Pappmachée gibt und in der der einzige Mensch der Narr des Stückes ist.

„Tolle Sache“, sagte Sabine Wüstefeld, die mit ihrem Sohn sich das Stück ansah, „was für die Kinder hier vor Ort geboten wird.“ gm

Viel Spaß noch in den Ferien

Bereits nach der Vorstellung konnten die kleinen Besucher Litfaßsäulen- oder Telefonzellen-Spardosen basteln und bekleben. Die Kinder- und Jugendbüros in Gieboldehausen und Duderstadt bieten auch für die restliche Ferienszeit ein umfangreiches Programm: In den Heidepark geht es am Donnerstag, 20. Juli, ab morgens 6.30 Uhr. Das Dekanatsjugendzentrum Emmaus bietet am selben Tag ab 13 Uhr auch eine Stadtrallye durch Duderstadt an. Ab 17.30 Uhr gibt es für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren einen Selbstverteidigungskurs.

Eine Führung zu Wölfen und Luchsen können Kinder am Freitag, 21. Juli, im Tierpark Sababurg erleben. „Ab in die Karibik“ heißt es am selben Tag in Emmaus. Eine Woche Walderlebnistage „Wurzelzwerge und Co.“ bietet von Montag bis Freitag, 24. bis 28. Juli, auf dem Pferdeberg die Famlienbildungsstätte Untereichsfeld an. Ein Relax- und Beautytag für Kinder ab sechs Jahren steht am Montag, 24. Juli, im Kinder- und Jugendbüro Gieboldehausen an. Daneben gibt es viele Workshops und verlässliche Betreuungsmöglichkeiten. Bei den meisten Veranstaltungen ist eine vorherige Anmeldung notwendig unter   ferienprogramm-eichsfeld.de         gm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter