Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bodenaustausch nach Baumfällung

Tiefbauunternehmen entfernt Wurzelreste Bodenaustausch nach Baumfällung

Eine Woche, nachdem die sechs wuchtigen Akazien an der Nordseite der Unterkirche gefällt worden sind, sind Mitarbeiter des Fuhrbacher Tiefbauunternehmens Vollmer angerückt. Mit einem Bagger wird der Boden mit den bereits nach dem Fällen der Bäume ausgefrästen Wurzeln und Wurzelresten ausgehoben.

Voriger Artikel
Akazien-Wurzeln werden beseitigt
Nächster Artikel
Duderstädter betreut Hilfsbedürftige

Arbeiter des Bauhofes entfernen die Wurzeln der Akazien.

Quelle: Richter

Duderstadt. Die sechs bis zu 100 Jahre alten Bäume waren die letzten Akazien, die noch an der St.-Servatius-Kirche standen. Die Beseitigung der Akazien an der Nordseite der evangelischen Kirche wurde mit erheblichen Schäden im Kronenbereich und der Verkehrssicherungspflicht begründet. Die Aktion war mit Ortsrat, Baumausschuss, Kirche, Förderkreis für Stadtbild- und Denkmalpflege und den Wochenmarktbeschickern abgestimmt worden.

Die Fällaktion ist bei vielen Bürgern auf Unverständnis und Empörung gestoßen. Die das Stadtbild prägenden Bäume hatten auch den Wochenmarkt beschirmt. „Schade“, sagt Marktstraßen-Anwohner Thomas Klingebiel und steht mit seiner Meinung nicht allein: „Die Chance, in unserer schönen Fußgängerzone von einem Auto überrollt zu werden, ist zehnmal höher, als von einer unschuldigen Akazie gestreift und erschlagen zu werden. Schämt Euch!“.

In den Vorjahren waren bereits die Akazien an der Südseite und der Apsis der Kirche beseitigt worden. Wie dort sollen auch an der Nordseite Gleditschien für Ersatz sorgen. Bis Ende April sollen vier neue Bäume gepflanzt werden - zwei weniger als bisher.

Mit der Beseitigung der Akazienwurzeln, die zu Pflasteraufbrüchen geführt hatten, ist es nicht getan. Der Boden wird bis in 80 Zentimetern Tiefe abgetragen und ausgetauscht. „Die organische Substanz muss so weit entfernt werden, dass es keine Verrottungsprozesse des Fräsgutes und Absackungen unter dem neuen Mutterboden gibt“, sagt Frank Widera vom Bauhof.

Es sind auch Pflasterarbeiten nötig für das Beheben der Aufwerfungen sowie für die alten und die neuen Baumscheiben. Zwei Baumscheiben werden zugepflastert, die vier neuen zugunsten der Vitalität der Nachpflanzungen etwas größer.ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter