Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tierschützer kritisieren Preisflug

Peta stellt Brieftauben-Züchter an den Pranger Tierschützer kritisieren Preisflug

Scharfe Kritik übt die Tierrechtsorganisation Peta am Taubenauflass in Pont-á-Mousson am Sonntag, 12. Juni. In dem 420 Kilometer Luftlinie vom Eichsfeld entfernten Ort in Lothringen starten Brieftauben der Reisevereinigungen Duderstadt, Göttingen und weiterer Orte.

Voriger Artikel
„Macht Kinder stark“
Nächster Artikel
Moneke: Kontrollen allein Polizeisache

Die Tauben würden bewusst von ihren Partnern oder der Brut getrennt, um zu ihrem Heimatschlag zurückzukehren, meinen die Tierschützer.

Quelle: Walliser

Duderstadt. Die Tauben würden bewusst von ihren Partnern oder der Brut getrennt, um zu ihrem Heimatschlag zurückzukehren, meinen die Tierschützer. „Dabei gehen die Tauben über ihre Kräfte hinaus“, sagt Peta-Referentin Vanessa Reithinger: „Ihre Treue auf so rücksichtslose Weise zu missbrauchen, hat mit Tierliebe nichts zu tun.“ Viele der zuvor in Lastwagen gepferchten Vögel würden auf den anstrengenden Flügen an Dehydration, Hunger, Erschöpfung oder Verletzungen sterben. Peta fordert ein Verbot der Preisflüge, die dem Tierschutzgesetz widersprechen würden, und übt generelle Kritik am Brieftaubensport. Die Leistung der Vögel würde im Mittelpunkt stehen, ihr Wohlbefinden keine Rolle spielen.

„Bei unseren Preisflügen kommen bis auf Ausnahmefälle alle Tauben wieder an, bei unseren Distanzen treffen die Vorwürfe nicht zu“, hält Willi Klingebiel dagegen. Der Sprecher der Reisevereinigung Duderstadt verweist auf vorbildliche Schlaganlagen und ein klimatisiertes Transportfahrzeug für die vom Verband Deutscher Brieftaubenzüchter genehmigten Flüge. Problematisch sei allenfalls die Orientierung bei Unwettern. Die von der Felsentaube abstammenden Brieftauben würden ihrem Instinkt folgen, um zum Schlag zurückzufinden, auch Jungtauben ohne Partner seien unterwegs. Die Tauben würden geimpft und tierärztlich untersucht, sagt Klingebiel. Zudem sichere die Brieftaubenzucht Arbeitsplätze.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter