Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Tiftlingerodes Ortsbürgermeister fordert „Kurze Wege für kleine Füße“

Grundschulen stärken Tiftlingerodes Ortsbürgermeister fordert „Kurze Wege für kleine Füße“

Tiftlingerodes Ortsbürgermeister Gerd Goebel (CDU) hat sich an die niedersächsische Kulturministerin Frauke Heiligenstadt mit der Bitte gewandt, Grundschulen in der Fläche zu stärken.

Voriger Artikel
Duderstädter Kinderstadtführer lockt in die Herbstferien
Nächster Artikel
Dirk Wollersen eröffnet modernisierte Filiale in Seeburg
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Tiftlingerode. Neben der SPD-Politikerin forderte er auch den Rat der Stadt Duderstadt auf, ihn in seinem Anliegen zu unterstützen. Auch in Zukunft müsse die Devise lauten: „Kurze Wege für kleine Füße.“

Goebel verweist in seinem Schreiben, das dem Tageblatt vorliegt, unter anderem auf die zu verbessernde Stellung von Schulleitern. „Sie sind zugleich Lehrkraft, Stundenplankoordinator, Organisator des Schullebens und des Ganztagsbetriebs, Vorgesetzter und Ansprechpartner für Eltern, Schulträger und Schulbehörden in einer Person“, begründet Goebel die Notwendigkeit einer Verbesserung ihrer Situation. „Gerade in kleinen Grundschulen werden sie häufig kaum besser besoldet als ihre Lehrerkollegen und erhalten nur wenige Entlastungsstunden“, erläutert Goebel und fordert: „Die Leistungen der Schulleitungen müssen angemessen anerkannt werden.“

Ein weiteres Anliegen, das er in dem Brief formuliert, ist die Schulleiter durch Entbürokratisierungsmaßnahmen und die Reduzierung des Vorschriftenmoratoriums besser zu entlasten. „Verstärkt sollten zudem Sozialpädagogen eingestellt und die Zahl der Sekretärinnenstunden erhöht  werden“, regt er an.

Verbesserungen herbeiführen

Darüber hinaus müssten die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften hinsichtlich der Inklusion und Sprachförderung intensiver erfolgen. Auch bei der Umsetzung des Ganztagsbetriebes  müssten Optimierungen hinsichtlich der finanziellen Ausstattung umgesetzt werden, so Goebel.

Inklusion, Ganztagsausbau, zunehmende Kooperationen mit außerschulischen Partnern und die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund zählten zu den aktuellen Herausforderungen der Grundschulen. Hier gelte es, Verbesserungen herbeizuführen – damit das bestehende Niveau an den Grundschulen weiter gehalten und noch ausgeweitet werden könne.

Dieses – und eine große Leistungsbereitschaft aller Lehrkräfte und der sich einsetzenden Ortsräte – bescheinige er nicht nur der Tiftlingeröder St.-Nikolaus-Grundschule, sondern auch den übrigen Grundschulen im Eichsfeld. „Wir sind erfreut darüber, dass  trotz zahlreicher Probleme gute Arbeit geleistet wird“, sagte Goebel. Dennoch sei es notwendig, die Belastung der Lehrkräfte und Schulleiter zu senken. „Jeder Euro, der in die Bildung unserer Kinder investiert wird, zahlt sich zehnfach aus“, glaubt Goebel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter