Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Das letzte Neujahrsbaby?

Tochter syrischer Flüchtlinge erstes Kind 2017 im Duderstädter Krankenhaus Das letzte Neujahrsbaby?

Avlin Jundo ist am Sonntag um 6.55 Uhr als erstes Kind des Jahres 2017 und wahrscheinlich letztes Neujahrsbaby im Duderstädter St.-Martini-Krankenhaus zur Welt gekommen. Als 333. und letztes Baby des vergangenen Jahres erblickte Amin Klaffl am Silvestermorgen um 7.20 Uhr das Licht der Welt.

Voriger Artikel
50-Jährige sticht auf Ehemann ein
Nächster Artikel
Krankenstand deutlich gesunken

Avlin Jundo ist am Sonntag um 6.55 Uhr als erstes Kind des Jahres 2017.

Quelle: RF

Göttingen. Nach rund neun Monaten hatte es die kleine Avlin plötzlich sehr eilig. Mit dem Rettungswagen angereist, kam sie bereits zehn Minuten nach ihrer Ankunft im Duderstädter Krankenhaus auf die Welt. Mit 3060 Gramm und 51 Zentimetern ist sie das dritte Kind des syrischen Paares Basha Jundo und Amina ­Rasho, die derzeit in der Flüchtlingsunterkunft in Wollershausen leben.

Durch die bevorstehende Schließung der Geburtshilfestation im Krankenhaus St. Martini zur Mitte des Jahres wird Avlin wohl als das letzte Neujahrsbaby in die Duderstädter Annalen eingehen. Und ihre Geburt könnte gleichzeitig als Beispiel dafür dienen, welche Folgen ein Wegfall der Geburtshilfe im Duderstädter Krankenhaus für einige Bereiche der Region mit sich bringen könnte. Das Neujahrsbaby ließ dem Geburtshilfeteam nicht viel Zeit. Für einen weiteren Weg hätten die zehn Minuten, die bis zur Geburt verstrichen, wohl nicht gereicht. Das Kind wäre womöglich im Rettungswagen zur Welt gekommen. In Avlins Fall mit Start in Wollershausen hätte allerdings die Herzberger Klinik in einem erreichbaren Radius gelegen.

Für einen Weiterbetrieb der Geburtshilfeabteilung fehlt nach Angaben von St.-Martini-Geschäftsführer Markus Kohlstedde ein Betrag von rund einer halben Million Euro pro Jahr. Damit sich die Abteilung selber tragen könne, würden etwa 550 bis 600 Geburten pro Jahr benötigt.

2016 kamen 333 Babys auf der Station A3 zur Welt, was einem Wert von etwa 55 bis 60 Prozent der erforderlichen Zahl entspricht. Als letzter kam am Silvestermorgen der kleine Amin. Der neugeborene Sohn von Nikolai und Vjollca Klaffl aus Immingerode brachte nach seiner Geburt 3240 Gramm auf die Waage und maß 54 Zentimeter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter