Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Trendsport Parkour

Hindernisse überwinden Trendsport Parkour

Die Trendsportart Parkour für Jugendliche ab 14 Jahren bietet Reinhild Müller im SV Rhumspringe an. Am Montag, 17. September, findet von 17.30 bis 18.30 Uhr eine Schnupperstunde in der Sporthalle Rhumspringe statt.

Voriger Artikel
Mit dem Planwagen durch den Leeren
Nächster Artikel
„Wichtig ist nicht nur das Geld der Prominenz“
Quelle: Petrow

Rhumspringe . Dazu konnte Müller den Herzberger Trainer Nils Ellger gewinnen.

Parkour heißt die Sportart, bei der es darum geht, Hindernisse zu überwinden. Der Name ist eine Abwandlung des Wortes Parcours, was Kurs oder Strecke bedeutet. Der Parkour-Sportler nennt sich Traceur (französisch: „der den Weg ebnet“), und seine Aufgabe ist es, eine selbstgewählte Strecke in kürzester Zeit mit allen Hindernissen zu überwinden. Dabei sind Bewegungskunst und Technik gleichermaßen erforderlich.

In Großstädten geht es beim Parkour über urbane Hindernisse wie Beete und Bänke, Mauern, Litfaßsäulen oder Garagen, bei den Könnern auch über Hochhäuser. Die Hindernisse dürfen nicht verändert werden. Parkour ist aber auch in natürlicher Umgebung oder in Sporthallen möglich, wo Sportgeräte und Wände als Hindernisse dienen.

„Wer Parkour noch nicht kennt und sich ein Bild machen möchte, sollte mal bei Youtube gucken. Da gibt es schon viele Beispiele“, rät Müller. Das Training in Rhumspringe soll zunächst in der Sporthalle stattfinden.

Anmeldungen sind möglich unter Telefon 0 55 29/ 91 93 36.

ny

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trendsportart

Was in Großstädten schon seit einigen Jahren praktiziert wird, gibt es nun auch in Rhumspringe: Parkour heißt die Sportart, in der es darum geht, eine selbstgewählte Strecke mit Hindernissen in möglichst kurzer Zeit zu überwinden. Eine Gruppe von 15 Jugendlichen trainiert das in Rhumspringe regelmäßig.

mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter