Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Umweltschule in Europa“: 21 Schulen auf Gut Herbigshagen ausgezeichnet

Von der Natur lernen „Umweltschule in Europa“: 21 Schulen auf Gut Herbigshagen ausgezeichnet

„Jede Schule“, sagt Julia Holtzhauer vom Niedersächsischen Kultusministerium, „kann stolz auf ihre Arbeit sein.“ Die Fachberaterin für Bildung für nachhaltige Entwicklung spricht über die 21 Schul-Delegationen, die das Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum am Tag ihrer Auszeichnung als „Umweltschule in Europa“ ganz nebenbei in eine Umweltmesse verwandelt haben.

Voriger Artikel
Teerdecke ersetzt Pflasterbänder in Seulingen
Nächster Artikel
Kinder-Wünsche zum Jahrestag in Duderstadt

Christian Sauer von der Oberschule Liebenburg informiert sich bei Leonie Becker, Marten Wagner, Christian Schönekeß, Linus Maring, Astrid Thielecke und Elisabeth Depuhl vom Eichsfeld Gymnasium (von links) über die Projekte.

Quelle: Richter

Duderstadt. Die Schüler haben nicht nur Urkunden entgegengenommen, sondern den Gästen auch gleich gezeigt, womit sie diese verdient haben.

Die Auszeichnung als Umweltschule ist grundsätzlich für jede Schulform möglich, benötigt aber einen langen Atem in der Projektentwicklung und -gestaltung. Zwei Jahre sollen sich Schüler und Lehrer im Unterricht Themen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes erarbeiten und die so gewonnenen Erkenntnisse in praktischen Projekten einsetzen.

Das Programm ist längst integraler Bestandteil der deutschen Bildungslandschaft geworden: Allein in Niedersachsen gibt es derzeit 368 Umweltschulen, 94 davon gehören zum Schulbezirk Braunschweig.

Großes Spektrum an Themen

Unter den 21 auf Gut Herbigshagen prämierten Schulen ist das Spektrum der Themen entsprechend groß: Müllvermeidung und Recycling wurden ebenso behandelt wie Artenvielfalt, Mobilität oder Ernährung – jede Schule hat sich auf Themen spezialisiert, die sich Schüler selbst ausgesucht haben.

„Es gilt, das Bewusstsein junger Menschen zu stärken“, forderte Michael Beier, geschäftsführender Vorstand der Heinz-Sielmann-Stiftung. Auch Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) betonte die Wichtigkeit des Erkennens von umweltpolitischen Zusammenhängen: „Wir müssen global denken und lokal handeln.“

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ wurden die einzelnen Projekte nach der Verleihung vorgestellt. Das Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt (EGD) erhielt die Auszeichnung unter anderem für ihren Schulwald. Im vergangenen November haben 350 Schüler, Lehrkräfte und Eltern auf einer Fläche der Heinz-Sielmann-Stiftung fast 4000 Bäume und Sträucher gepflanzt.

Respekt vor der Natur

Die 14-jährige Leonie Becker weiß, wie wichtig Wälder als Kohlendioxidspeicher für eine Abschwächung des Klimawandels sind. Die Pflanzaktion hat sie aber vor allem eines gelehrt: „Ich habe jetzt mehr Ehrfurcht vor der Natur, weil ich weiß, wie lange ein funktionierender Wald für seine Entstehung braucht.“ Und auch wenn die Bäume des EGD erst kniehoch sind, dienen sie schon jetzt als grünes Klassenzimmer.

Christian Schönekeß (14) hat sich um ein anderes Ökosystem gekümmert. Mit Mitschülern hat er die Fauna des Sulbig-Baches erforscht und die Wasserqualität analysiert. Ergebnis: ungenügend – und damit vielleicht eine Projektidee für die kommende Runde, für die sich noch bis zum 15. Oktober beworben werden kann.

von Jonas Rohde

umwelterziehung.de
 
Umweltschule in Europa

„Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ ist eine Ausschreibung der internationalen Stiftung für Umwelterziehung F.E.E. (Foundation for Environmental Education), an dem weltweit rund 30 000 Schulen in mehr als 50 Staaten beteiligt sind. Für Deutschland ist die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) Projektträger, acht Bundesländer sind beteiligt.

Das Ziel ist, in der zweijährigen Projektzeit ein selbst entwickeltes Konzept zur Verbesserung der eigenen Umweltverträglichkeit erfolgreich umzusetzen.

Das ist in der Region Göttingen und Duderstadt Schülern aus den folgenden zehn Schulen gelungen: Godehardschule, Leineberg-Grundschule (beide Göttingen), Grundschule im Drammetal (Rosdorf), Grundschule Diemarden, Gymnasium Corvinianum (Northeim), Grundschule Schönhagen-Sohlingen, KGS Moringen, St.-Ursula-Schule, Eichsfeld-Gymnasium (beide Duderstadt) und KGS Gieboldehausen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Obst- und Kartoffelernte

Aus zwei Festen wird ein großes: Zum ersten Mal organisiert das Waldpädagogikzentrum Göttingen im Regionalen Umweltbildungszentrum (Ruz) Reinhausen ein Kartoffel- und Streuobstfest. In den vergangenen Jahren gab es zwei getrennte Veranstaltungen zur Obst- und zur Kartoffelernte. Zum größeren Fest seien auch noch mehr Kooperationpartner dabei, kündigt Ruz-Sprecher Burkhardt Verch an.

mehr
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter