Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Geländewagen in Brand gesetzt

Tiftlingerode Geländewagen in Brand gesetzt

Vollständig ausgebrannt ist in der Nacht zum Montag ein Geländewagen am Ortsrand von Tiftlingerode. Die Polizei geht nach bisherigem Erkenntnisstand von Brandstiftung aus. Geschädigt wurde ein 30-Jähriger, der dem rechten „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ nahegestanden haben soll.

Voriger Artikel
Klavierkonzert - mit links
Nächster Artikel
Fundament für "Skywalk" gegossen
Quelle: Feuerwehr/Christian Oppermann

Tiftlingerode. Ein Nachbar, der das Feuer bemerkte, alarmierte gegen 2.50 Uhr Feuerwehr und Polizei. Als die Brandschützer am Einsatzort eintrafen, stand der in der Bergstraße geparkte Dodge-Geländewagen lichterloh in Flammen. Die waren auch bereits auf eine Hecke, einen Baum und einen Sichtschutzzaun übergegriffen. Das Feuer habe innerhalb weniger Minuten gelöscht werden können, berichtet Duderstadts Stadtbrandmeister Kai Walter. Im Einsatz waren 18 Feuerwehrkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Tiftlingerode und Duderstadt.

Ermittlungen aufgenommen

Die Schadenshöhe am Fahrzeug, das völlig zerstört wurde, schätzt die Polizei auf rund 10 000 Euro, den Gesamtschaden auf rund 11 000 Euro. Vor Ort war die Tatortgruppe der Göttinger Polizei, das für Staatsschutz und politisch motivierte Straftraten zuständige 4. Fachkommissariat der Polizeiinspektion hat Ermittlungen aufgenommen. Parolen oder Symbole haben die Täter nach Polizeiangaben nicht hinterlassen.

Seit Jahresbeginn hat es im Raum Göttingen bereits rund ein halbes Dutzend Anschläge auf Fahrzeuge von Anhängern der rechten Szene gegeben. In Nesselröden wurde im Februar von mutmaßlich linksmovierten Tätern ein Kleinwagen angezündet.  Hammer-und-Sichel-Graffiti am Tatort stützten den Verdacht auf einen politischen Hintergrund.

Weitere Kundgebungen geplant

Auf seiner Facebook-Seite kündigt der „Freundeskreis“ für November mehrere Kundgebungen an – darunter am Sonnabend, 12. November, ab 11 Uhr eine Kundgebung in Göttingen und einen erneuten Marsch durch Duderstadt. Der solle erfolgen, weil „die Polizei am 22. Oktober aufgrund ein paar blockierender minderjähriger Schreihälse nicht das Recht auf Versammlungsfreiheit durchgesetzt“ habe. „Da uns Duderstadt so schön gefällt, haben wir bis 20 Uhr angemeldet“, heißt es bei Facebook.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter