Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Unfall auf A38 bei Heringen: Polizei sucht Zeugen

30-Jähriger überfahren Unfall auf A38 bei Heringen: Polizei sucht Zeugen

Der 30 Jahre alte Autofahrer, der am Sonnabend gegen 22 Uhr bei einem Unfall auf der Autobahn 38 nahe der Anschlussstelle Heringen ums Leben gekommen ist, wurde offenbar stehend von einem Fahrzeug erfasst. Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe dies die Obduktion der Leiche des Duisburgers ergeben.

Voriger Artikel
Kinderspielplatz in Fuhrbach mit neuer Attraktion
Nächster Artikel
Münzautomat in Wulften aufgebrochen

Der 30 Jahre alte Autofahrer, der am Sonnabend gegen 22 Uhr bei einem Unfall auf der Autobahn 38 nahe der Anschlussstelle Heringen ums Leben gekommen ist, wurde offenbar stehend von einem Fahrzeug erfasst.

Quelle: Polizei

Heringen. Zunächst sei unklar gewesen, ob der Fahrer eines Ford Focus durch die Wucht des Aufpralls aus dem Auto geschleudert worden oder ausgestiegen war, teilte die Polizei mit.

Die gerichtsmedizinische Untersuchung habe nun ergeben, dass der Mann stehend und von hinten von einem Fahrzeug erfasst wurde. Möglicherweise hatte der 30-Jährige nach dem Unfall versucht, sich über die Fahrbahn hinweg auf den Standstreifen zu retten, vermutet die Polizei.

Der Duisburger war ersten Ermittlungen zufolge mit seinem  Fahrzeug auf der zweispurigen Fahrbahn zunächst links in die Mittelleitplanke geraten, dann mit seinem Fahrzeug quer über die Fahrbahn nach rechts geschleudert worden, wo er die Planke rammte. Daraufhin sei er wiederum in Richtung Mittelleitplanke zurückgeschleudert worden. Nachdem sein Ford zum Stehen gekommen war, stieg der Mann offenbar aus.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Fahrer des Fahrzeugs, das den Mann zuerst überrollte. Eine ganze Reihe anderer Zeugen habe sich bereits gemeldet, teilte ein Sprecher mit. Der Gesuchte sei nicht darunter gewesen.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sollten sich dringend mit der Polizei in Verbindung setzen. Insbesondere Auskünfte zum Unfallhergang oder Fahrzeugen, die im Umfeld des verunglückten Fahrzeuges gesehen wurden, werden benötigt.

Die Polizei weist darauf hin, dass auch Hinweise auf Fahrzeuge, die zwischen 22 Uhr und Mitternacht auf dem Standstreifen oder Parkplätzen beobachtet wurden, wichtig sein könnten, ebenso wie Hinweise auf frische Unfallspuren an diesen Fahrzeugen. Zeugen sollten sich unter Telefon 036601/700 oder bei jeder Polizeidienststelle melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter