Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
„Unmöglich, dass so etwas genehmigt wird“

Postagentur in Gieboldehausen „Unmöglich, dass so etwas genehmigt wird“

Den für Rollstuhlfahrer nicht zu bewältigenden Eingangsbereich der Postagentur in Gieboldehausen beklagt Hans Kunkies aus Renshausen. „Unmöglich, dass so etwas genehmigt wird“, sagt der Rentner, der seit 40 Jahren auf eine Fahrhilfe angewiesen ist.

Voriger Artikel
Dietmar Ehbrecht tritt aus CDU aus
Nächster Artikel
Nicht barrierefrei

Bitte klingeln: Ein Schild an der Treppe zur Verladerampe weist auf die angebotene Hilfe hin.

Quelle: Tietzek

Gieboldehausen. Nach einem Bericht im Eichsfelder Tageblatt über eine Informationsveranstaltung zum Thema Rollstuhl im Seniorenzentrum Eschenhof wandte sich Kunkies an die Redaktion. Sein Anliegen: Die Postagentur, die seit November – seit es die Agrarabteilung des Kornhauses in der Totenhäuserstraße nicht mehr gibt – im Kornhaus in der Neuen Straße untergebracht ist.

„Wir halten den Service aufrecht, weil eine andere Lösung im Ort nicht zustande gekommen ist“, erklärt Kornhaus-Geschäftsführer Michael Steinberg. Dass der Zugang nur über Stufen möglich sei, räumt er ein und verweist auf ein Schild für Behinderte und Rollstuhlfahrer. Mit Hilfe der Klingel kann Hilfe angefordert werden.

Nicht auf das Kornhaus als Besitzer der Immobilie zielt Kunkies’ Vorwurf ab. „Es kann nicht sein, dass sich die Post aus der Verantwortung zieht“, beschreibt der Renshäuser die „unmögliche Situation“, die Behinderten in keinster Weise gerecht werde. „Die Post in Gieboldehausen gehört in den Ort, dort, wo sie früher war“, so der Renshäuser, der nicht als Nörgler gesehen werden will. „Es geht nicht nur um mich. Es gibt zu viele Ja-Sager, die sich mit dem begnügen, was da ist.“

Auch für Fleckenbürgermeister Norbert Leineweber (CDU) ist das Thema Postagentur in Gieboldehausen ein „neuralgischer Punkt“. Er bedauere, dass die Post nicht investiere. Ein öffentliches Unternehmen habe die Pflicht, zu handeln, so der Ratsvorsitzende. Maike Wintjens von der Deutschen Post betont: „Es ist nicht so, dass wir grundsätzlich behindertengerechte Zugänge vorhalten müssen.“ In Gieboldehausen werde Betroffenen persönliche Hilfe angeboten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Nur über eine Sackverlade-Rampe und Stufen ist die Postagentur in Gieboldehausen zu erreichen. Für Rollstuhlfahrer unüberwindbar. Für Menschen mit Handicap ist dies aber nur Teil einer Reihe von Unzulänglichkeiten in Gieboldehausen.

mehr
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter