Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Unterkühlung nach Glätteunfall

24-Jähriger muss im Auto ausharren Unterkühlung nach Glätteunfall

Sieben Glätteunfälle hat die Polizei im Obereichsfeld in der Nacht zum Sonntag aufgenommen. In Mengelrode musste ein 24-jähriger Passat-Fahrer stundenlang in seinem Auto ausharren, bevor ihn ein Spaziergänger entdeckte.

Voriger Artikel
Göttinger Ärzte kümmern sich um Flüchtlinge – ehrenamtlich
Nächster Artikel
Unbekannte schneiden trächtigem Schaf Kehle durch
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Mengelrode. Der junge Mann wurde mit Unterkühlung ins Krankenhaus Heiligenstadt gebracht.

Der 24-Jährige wollte von der Landesstraße 1005 aus über einen Feldweg Mengelrode ansteuern. Kurz vor dem Ort rutschte er gegen 3.30 Uhr an einer Brücke über die Beber rechts vorbei das Ufer hinab. Dort blieb der Passat auf der rechten Seite liegen. Der 24-Jährige, der sein Fahrzeug nicht mehr selbstständig verlassen konnte, wurde erst gegen 6.20 Uhr aus einer misslichen Lage befreit. Da bei der Unfallaufnahme Alkoholgeruch bemerkt wurde, ordneten die Beamten eine Blutprobe an.

Bei sechs weiteren Glätteunfällen – in fünf Fällen mit Alleinbeteiligung – blieben alle Fahrzeuginsassen unverletzt. Die Fahrer waren aufgrund des Wintereinbruchs ins Rutschen oder Schleudern gekommen.    

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter