Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Verschönerungs- und Reparaturarbeiten an Gieboldehäuser Schloss

Renovierungsarbeiten Verschönerungs- und Reparaturarbeiten an Gieboldehäuser Schloss

Am und um das Wahrzeichen des Fleckens Gieboldehausen, das Schloss derer von Minnigerode, sind eine Vielzahl von Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten nötig. Im Bauausschuss des Fleckens wurde jetzt über die Umsetzung der Maßnahmen beraten. 

Voriger Artikel
Offene Jugendarbeit steht auf dem Prüfstand
Nächster Artikel
Strategien für erfolgreiches Marketing

Wahrzeichen mit kleinen Schönheitsfehlern: Am und um das Gieboldehäuser Schloss sind Reparaturarbeiten nötig.

Quelle: Mischke

Nach 25 Jahren ist die Notstromversorgung des Schlosses veraltet. Mit zwei großen Akkumulatoren wurde bislang eine Sicherheitsbeleuchtung im Fall eines Stromausfalls gewährleistet. Diese Energiequelle muss nun ersetzt werden. 

Stattdessen sollen die einzelnen Leuchten künftig dezentral mit Notstrom versorgt werden. Dazu soll jede einzelne Lampe mit einem eigenen Akku ausgestattet werden. Die Gesamtkosten dieses Vorhabens, dem der Bauauschuss zustimmte, belaufen sich auf rund 6000 Euro. Die Ausgabe soll über einen Nachtragshaushalt finanziert werden. 

Schäden an Westseite

Daneben stehen weitere Maßnahmen zur Instandhaltung an. Das wurde bei der Debatte im Ausschuss deutlich. Ortsheimatpfleger Gerhard Rexhausen wies darauf hin, dass inzwischen mehrere Putzschäden an der Westfassade des Schlosses aufgetreten seien, die ausgebessert werden müssten. SPD-Ratsherr Otmar Pfeiffenbring fügte hinzu, dass die Fenster im Erdgeschoss des Schlosses  – insbesondere auf der Westseite – neu verkittet und gestrichen werden müssten. Auch auf dem Gelände um das Schloss stehen Arbeiten an. So muss die westliche Uferböschung des Schlossteiches sowie das Einlaufbauwerk gesichert werden. Geplant ist, so genannte Wasserbausteine einzusetzen, die im Vergleich zu einem Holzverbau billiger sind. Ebenso soll das Geländer am Schlossteich erneuert werden. Die Ausschussmitglieder sprachen sich für eine Metallkonstruktion aus, um Vandalismus vorzubeugen.

Schließlich wurde im Ausschuss dargestellt, dass aus Holzverkauf aus Grünanlagen und Schlosspark ein Erlös von 2500 Euro erzielt werden konnte. Für 500 Euro wurden bereits zwei Eichen im Schlosspark neu gepflanzt.

Von Sebastian Rübbert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter