Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Visitation mit Pfarr- und Gemeindefest in Bilshausen

Superintendent lobt Ökumene Visitation mit Pfarr- und Gemeindefest in Bilshausen

Zelte außerhalb der St. Paulus-Kirche haben die Bilshäuser Protestanten und ihre Gäste am Sonntag beim Gottesdienst zum Gemeindefest beschützt. Erst später zeigte sich auch die Sonne.

Voriger Artikel
Unicef Duderstadt sammelt für Projekt in Kambodscha
Nächster Artikel
Boßel-Turnier in Westerode mit mehr als 100 Teilnehmern

Superintendent Volkmar Keil lobt im Gespräch mit dem scheidenen katholischen Pfarrer Michael Lerche die Ökumene vor Ort.

Quelle: Müller

Bilshausen. „Wenn ich mir die Jahre so ansehe“, sagte Volkmar Keil, „dann gibt das Wetter jetzt ziemlich gut wieder, was uns widerfuhr.“ Der evangelisch-lutherische Superintendent hielt beim Festgottesdienst an der Bilshäuser Kirche eine kurze Ansprache. Regen, bewölkt, aber auch einige Lichtblicke zwischendurch, so der Geistliche, seien Sinnbilder der Protestanten im Eichsfeld.

Nachdem Pastor Eckhard in den Ruhestand wechselte, sei die Gemeinde nur durch Vakanzvertreter betreut worden. Wenig, äußerte Keil, wäre ohne die Hilfe durch Kirchenvorstand und Ehrenamtliche möglich gewesen.

Der Superintendent des Kirchenkreises Harzer Land, zu dem auch das Untereichsfeld zählt, befindet sich zurzeit auf Visitation in Bilshausen. Seit der Reformation fanden diese in den evangelisch gewordenen Kirchengemeinden statt, um Priester und Gemeinden auf ihre Glaubenstreue zu prüfen, seit der Weimarer Zeit nur als innerkirchliche Angelegenheit. Volkmar Keil kam jedoch ins Untereichsfeld, um bei seinen Protestanten um Verständnis bei den Veränderungsprozessen zu werben.

„Je enger wir mit anderen Konfessionen zusammenrücken, umso besser sind wir aufgestellt für die Herausforderungen unserer Zeit“, lobte er die Ökumene. In der lutherischen Kirchengemeinde Lindau-Bilshausen-Renshausen leben 1350 Gemeindeglieder in der katholischen Eichsfelder Diaspora. Nach dem Gottesdienst begann für die Gemeinde dann der fröhliche Teil des Gemeindefestes.

Am Mittwoch, 23. September, gibt der Superintendent den Protestanten ab 18 Uhr bei einer offenen Fragestunde im Rahmen der Visitation die Möglichkeit zu Fragen und Austausch. Diese Sprechstunde findet im Gemeindehaus in Lindau statt.

Von Gunnar Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter