Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Volker Präkelt stellt multimediales Musikbuch vor

Bücher zum Hören Volker Präkelt stellt multimediales Musikbuch vor

Bei einer Lesung in Duderstadt hat der Autor Volker Präkelt am Dienstag das erste Leyo-Musikbuch vorgestellt. Das kann nicht nur gelesen, sondern auch gehört werden – ein entsprechendes Smartphone oder Tablet vorausgesetzt.

Voriger Artikel
600 Euro für Brasilienhilfe
Nächster Artikel
Mit „move it“ die Motorik stärken
Quelle: Richter

Duderstadt. Präkelt war selbst lange als Musikjournalist unterwegs, hat unter anderem für VH1 und den NDR gearbeitet. „Mein großes Musikbuch“ habe er nun geschrieben, um Kindern im Erstlesealter das Musizieren näherzubringen. „Das Verrückte“ daran sei allerdings, dass man das Buch nicht nur lesen, sondern auch hören könne, so der Autor.

Denn, die entsprechende App vorausgesetzt und mit der Kamera eines Smartphones oder Tablets anvisiert, erwachen die Charaktere des Buchs zum Leben: Die Maus „Ludoviko“ erzählt von ihrem Besuch beim Geigenbauer und der „tastige Fidelio“, ein Kater, berichtet von seiner Vorliebe für Klaviere.

Ein „Spaziergang durch die Musikgeschichte“ lässt außerdem, durch das Smartphone betrachtet, die Klänge steinzeitlicher Rasseln erklingen ebenso wie griechische Buzukis und bayerische Alpenhörner. Auch Naturszenen samt den entsprechenden Geräuschen sowie Opernbühnen und Orchestergräben sind im Buch aufgeführt.Bei letztgenanntem lassen sich die Musiker, im Visier der Kamera, bis zur einzelnen Streichergruppe anhören – oder als Tutti gemeinsam. Noch zeigten sich die Eltern bei der Lesung in der Buchhandlung Seseke allerdings reserviert, auch wenn die Vielfalt der Geräusche bei den Kindern sichtbar gut ankam.

Inhaberin Annegret Maring glaubt, „das muss sich noch entwickeln“. Aber spannend findet sie die Bücher zum Lesen und Hören trotzdem: Schließlich werde die nächste Generation ohnehin mit Smartphones groß.

Von Christoph Höland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter