Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Volksbank übergibt Bücherkiste an Stadtbibliothek Duderstadt

Gelegenheit macht Spende Volksbank übergibt Bücherkiste an Stadtbibliothek Duderstadt

„Alles begann als ich mit Frau Böning und Frau Koch gemütlich beisammen saß“, erklärt Holger Willuhn, Vorstandssprecher der Volksbank Mitte. Petra Böning und Annette Koch, Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Duderstadt, hätten ihm bei dem Gespräch deutlich den Bedarf an Unterstützung aufgezeigt, den die Einrichtung für ein attraktives und umfangreiches Leseangebot benötige.

Voriger Artikel
Duo Auma aus Bremen gibt Konzert in Duderstadt
Nächster Artikel
Duderstädter diskutieren über Vermeidung von Lebensmittelabfällen

Bei der Übergabe der Bücherkiste: A. Koch, H. Willuhn, P.Böning, W. Nolte und S. Sommer (v. links) in der Stadtbibliothek.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Weil sie bei dem Bänker auf offene Ohren stießen, dauerte es nicht lange, bis ein Spendenantrag auf seinem Tisch lag.

Am Dienstag konnte Willuhn nun die Spende persönlich überreichen: eine gläserne Vitrine mit viel Lesestoff für die ganz jungen Bücherwürmer. „Lesen bildet – das stimmt wirklich“, weiß der Finanzexperte.

Besonders erfreut über die etwa 750 Euro teure Zuwendung zeigte sich Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU): „Ein toller Beitrag für die Entwicklung unserer Einrichtung.“ Die Bücherei sei in der ganzen Region ein Anlaufpunkt und benötige deshalb ein gutes Angebot.

Wie der Bürgermeister erklärte, sei es beinahe ein Luxus, eine solche Einrichtung erhalten zu können. 75 000 bis 80 000 Euro brächte die Stadt jährlich für die Bücherei auf. „Das geschieht mit einvernehmlichen Ratsbeschluss, denn die Nachfrage stimmt“, erklärte Nolte.

Böning, die seit über 25 Jahren in der Stadtbibliothek tätig ist, weiß wie wichtig es ist, ein aktuelles und hochwertiges Angebot bereitzustellen. „E-Books sind ein starkes Thema“, erklärte sie einen der neuen Lesetrends. Mit der Spende der Volksbank Mitte sei die Bibliothek nun für die Null- bis Drei-Jährigen bereichert worden. E-Books seien im Angebot leider noch nicht enthalten.

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter