Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Von der Ostsee nach Duderstadt

Indra Loose-Sommer ist neue stellvertretende Dienststellenleitung der Bundespolizei Von der Ostsee nach Duderstadt

Seit vier Wochen ist Indra Loose-Sommer bei der Bundespolizei in Duderstadt. Die Position im Eichsfeld anzutreten war der Wunsch der 45-Jährigen. Bereits seit 16 Jahren ist sie bei der Polizei.

Voriger Artikel
Senioren-Adventsfeier des Ortsrates Duderstadt
Nächster Artikel
Sankt Ursula Duderstadt: Skulpturen unter dem Hammer

Indra Loose-Sommer

Duderstadt. „Die Kollegen haben mir den Einstieg leicht gemacht“, sagt Loose-Sommer. Nach dem Abschluss ihres Studiums zum höheren Dienstgrad sei die Stelle in Duderstadt nun ihre „Erstverwendung“. Zur Bundespolizei kam sie nach ihrem Ingenieursstudium über eine Anzeige in einer großen deutschen Tageszeitung. „Inzwischen bin ich schon über 16 Jahre bei der Bundespolizei“, so Loose-Sommer.

„Nach dem Studium habe ich zuerst vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität gearbeitet“ erzählt sie. Bei der Polizei habe sie zunächst einen Komissarlehrgang gemacht und dann eine dreijährige Ausbildung. Vor ihrer jetzigen Tätigkeit war die 45-Jährige als Projektleiterin und Fachlehrerin an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Lübeck beschäftigt. Aufgrund ihres Ingenieursstudiums ist sie vor allem im polizeitechnischen Bereich für die Einsatzmittel wie Fahrzeuge und Waffen zuständig.

Loose-Sommer ist verheiratet und hat drei Kinder. „Inzwischen auch schon zwei Enkelkinder“, erzählt die 45-Jährige lachend. Geboren wurde sie in Berlin und wohnt in Scharbeutz an der Ostsee, dorthin pendelt sie an den Wochenenden zu ihrer Familie. Die Woche über wohnt sie in Duderstadt. „Im Sommer habe ich durch Freunde das Golfen für mich entdeckt“, berichtet Loose-Sommer über ihre Freizeitaktivitäten. „Dabei kann man den Stress gut fallen lassen“, sagt sie. Außerdem schwimme und lese sie gern.

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter