Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Vorbereitungen sollen Beschlüsse über Geburtshilfe im Krankenhaus erleichtern

WDB im Rat der Stadt Duderstadt fordert Expertenrunde Vorbereitungen sollen Beschlüsse über Geburtshilfe im Krankenhaus erleichtern

Die WDB im Rat der Stadt Duderstadt fordert die Gründung einer Expertenrunde, die sich mit Ideen zum Erhalt der Geburtshilflichen Abteilung am Krankenhaus St. Martini beschäftigen soll. Auf Grundlage dieser Recherchen sollen Beratungen in den politischen Gremien geführt werden.

Voriger Artikel
Himmel und Hölle in der Eichsfeldhalle
Nächster Artikel
Frische ist entscheidendes Kriterium

Duderstadt. In einem Brief an Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) und die Mitglieder des Rates der Stadt schlagen Lothar Dinges, Pascal Schwedhelm, Thomas Gerlach (Duderstadt) und Thomas Gerlach (Hilkerode) von der Wählergemeinschaft Duderstädter Bürger vor, einen "Kreis aus Mitgliedern des Fachausschusses, Experten und Mitgliedern des neu gegründeten Bündnisses" einzuberufen.

Sie sollten sich in das Thema einarbeiten, um Vorbereitungen für die Diskussion in den städtischen Gremien zu treffen. Zielsetzung sei, "Möglichkeiten der Weiterführung der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Krankenhaus St. Martini" auszuloten.

Die WDB-Vertreter bitten darum, den Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Rates der Stadt beziehungsweise des Fachausschusses zu setzen. "Wegen der Dringlichkeit" sei es sinnvoll, den Termin vorzuziehen, lautet der Vorschlag.

Die Politiker begründen ihr Engagement mit der "herausragenden Bedeutung" des Krankenhauses als Standortfaktor "in seiner gegenwärtigen Form" für die Region. "Alle Möglichkeiten, die Attraktivität dieses Standortes zu erhalten, müssen ausgeschöpft werden", heißt es weiter.

Sie plädieren dafür, "keine Idee ungenutzt zu lassen", auch "vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung", und glauben daran, im Zusammenspiel von Bevölkerung und Politik noch eine Kehrtwende erreichen zu können. 

"Für junge Familien sind Gründe, sich niederzulassen und Kinder zu bekommen, nicht nur die Existenz attraktiver Arbeitsplätze, Bildungseinrichtungen, Kultur- und Freizeitangebote, sondern das Vorhandensein medizinischer Einrichtungen einschließlich Geburtshilfe auf guten Niveau wie in Duderstadt", so die Politiker in ihrem Antrag.

Entscheidend für einen wirkungsvollen Beschluss sei eine strukturierte Vorbereitung der Gremiensitzungen durch die vorgeschlagene Expertenrunde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Nadine Eckermann

Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter