Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Vorsicht beim Feuerwerk in Duderstadt

Abbrennen innerhalb des Walls verboten Vorsicht beim Feuerwerk in Duderstadt

Von Montag an werden in den Supermärkten wieder Feuerwerkskörper für den Start ins Jahr 2015 verkauft. Von Neujahr an werden deren Überreste dann wieder die Straßen verschmutzen.

Voriger Artikel
Andrang in Geschäften der Duderstädter Innenstadt
Nächster Artikel
Neue Leitung in sprachtherapeutischer Praxis Duderstadt

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern innerhalb des Duderstädter Walls ist seit einer Entscheidung des Ortsrates im Jahr 2010 verboten.

Duderstadt. Das müsse nicht sein, findet Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der die Bewohner der Stadt um Rücksicht bittet: „Wir wollen gemeinsam ein schönes Fest feiern“, sagt er.

Dazu gehöre auch, am nächsten Morgen keine böse Überraschung vor der Haustür vorzufinden.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern innerhalb des Walls sei seit einer Entscheidung des Ortsrates im Jahr 2010 verboten. Auch in diesem Zusammenhang bittet Nolte gemeinsam mit Ortsbürgermeister Hubertus Werner (CDU) um Verständnis.

„Im Interesse der Innenstadtbewohner und des Schutzes der historischen Bausubstanz gehen wir davon aus, dass das Abbrennverbot eingehalten wird“, so Nolte. Eine Nichtbeachtung des Verbots kann übrigens teuer werden: Böllern in der Innenstadt stelle eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldstrafe von bis zu 5000 Euro geahndet werden kann, erklären die Politiker.

„Die Einhaltung des Verbots am Silvesterabend wird überprüft“, warnt Nolte. Feuerwerksfreunde sollten sich also besser einen Standort außerhalb des Walls aussuchen.

Auch bei dessen Wahl bittet Nolte darum, sich im Vorfeld Gedanken zu machen, ob es eventuelle Gefahrenquellen gebe. Im Umkreis von 200 Metern rund um Kirchen, Krankenhäuser, Kinder- und Altenheimen sowie Fachwerkhäusern verbiete es das Gesetz. Aber auch Tankstellen beispielsweise seien keine glückliche Nachbarschaft für ein Feuerwerk.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter