Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wandel verantwortungsvoll begleiten

Dorfentwicklung Wandel verantwortungsvoll begleiten

Das Land Niedersachsen hat Breitenberg, Gerblingerode, Hilkerode, Immingerode, Tiftlingerode und Westerode in sein Dorferneuerungsförderungsprogramm aufgenommen. Ab Montag, 25. Juli, kann die Öffentlichkeit den Entwurf des Dorfentwicklungsplanes „Dorfregion Duderstadt“ im Stadthaus einsehen.

Voriger Artikel
Vielseitig nutzbarer Veranstaltungsort
Nächster Artikel
Leichtigkeit auf betoniertem Untergrund

Eines der Schlüssel- und Startprojekte im Dorfentwicklungsplan bildet die Gestaltung der Dorfmitte am Burgring in Tiftlingerode.

Quelle: Niklas Richter

Duderstadt. Mit dem Plan sei es gelungen, eine umfassende und aussagekräftige Grundlage für die positive Weiterentwicklung der sechs Dörfer um Duderstadt zu erarbeiten, betont Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU). „Dabei ist uns bewusst, dass der seit Jahren stattfindende Strukturwandel auch in unseren Dörfern Spuren hinterlassen hat.“

Nolte sieht die Dorfent-wicklung mit ihrer neuen inhaltlichen Ausrichtung als Chance, „diesen Wandel im ländlichen Raum verantwortungsvoll zu begleiten und langfristig die Funktionsfähigkeit der Dörfer und ihren dörflichen Charakter zu stärken und zu erhalten“.

Unter dem Motto „Zusammenhalt und Zusammenarbeit zur Zukunftsgestaltung: gemeinsam agil - gemeinsam stabil!“bildete eine umfassende Bestandsaufnahme den Beginn der Arbeiten am Dorfentwicklungsplan. Aus der anschließenden Stärken-Schwächen- und Chancen-Risikoanalyse ergaben sich 15 Handlungsfelder, gebündelt in den sechs Schwerpunktthemen Lokale Ökonomie, Mobilität / Angebotsteilung, Baukultur, Gemeinschaft / Kultur, Daseinsvorsorge sowie Klima / Siedlungsökologie.

Leitziele wie „Dörfer schaffen Mitten“ beim Thema Klima / Siedlungsökologie konkretisierten die Begründung zur Aufnahme in das Landesprogramm und sorgten für die Priorität von Schlüssel- und Startprojekten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter