Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
THW im Hochwassereinsatz in Pöhlde

Alarm an der Beber THW im Hochwassereinsatz in Pöhlde

Es sollte der Tag des Einzugs in die neue Containerunterkunft des Ortsverbandes Göttingen im Technischen Hilfswerk (THW) sein. Doch am Sonnabendmittag wurden die Umzugsarbeiten durch eine Alarmierung der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen unterbrochen.

Voriger Artikel
Sechs Dörfer warten auf den Startschuss
Nächster Artikel
Duderstädter SPD kritisiert Neuwahlen in Fuhrbach

Wasser überall: Ein Keller läuft voll, das THW ist im Einsatz.

Quelle: EF

Pöhlde/Göttingen. In Pöhlde staute sich an einer Brückenbaustelle mitten im Ort das Wasser der Beber, auch Pöhlder Bach genannt. Dort wird aktuell die Brücke über den Bach saniert. Dadurch gibt es eine Verengung im Bachlauf – und damit eine Verringerung der Durchflussmenge an Wasser der Beber.

Überflutungsflächen vor der Brücke waren durch die Niederschläge der vergangenen Tage bereits gut gefüllt, teilt Axel Rentschka vom THW mit. „An diesem Wochenende reichten die zusätzlichen Wassermengen aus, um den Keller eines Hauses in der Nähe der Überflutungsflächen mit Wasser volllaufen zu lassen“, so der Öffentlichkeitsbeauftragte. „Hier war die Feuerwehr aus Pöhlde bereits im Einsatz.“

Auf Bitten der Einsatzleitung der Feuerwehr entsandte das THW aus Osterode einen Fachberater an die Einsatzstelle. Gemeinsam wurde entschieden, die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen aus Göttingen an der Einsatzstelle einzusetzen. Zum Einsatz kam eine motorgetriebene Pumpe mit einer Leistung von mehr als 5000 Litern in der Minute, mit der das Wasser auf die andere Seite gefördert wurde. Zudem brachten die Retter Pumpen mit einer Kapazität von mehr als 15 000 Litern in der Minute zur Einsatzstelle, um sie kurzfristig einsetzen zu können.

Die Arbeiten dauerten die Nacht zum Sonntag über an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter