Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weiblicher Protest gegen rechtes Gedankengut

Gabriele Andretta Weiblicher Protest gegen rechtes Gedankengut

Die SPD-Politikerin und Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtags, Gabriele Andretta, übernimmt an diesem Sonntag den Hauptredebeitrag während der Kundgebung des Bündnisses „Duderstadt bleibt bunt“. Die Veranstaltung steht in dieser Woche unter dem Motto „Frauen gegen Rechts“.

Voriger Artikel
Wallfahrten im Eichsfeld
Nächster Artikel
Lärm führt zu Cannabis-Fund

Gabriele Andretta

Quelle: Mischke

Duderstadt. „Rechte Gruppierungen führen immer wieder an, ,unsere Heimat und Familien‘ schützen zu wollen“, begründet Bündnis-Sprecherin Jennifer Ahlbrecht den Themenschwerpunkt in dieser Woche. Ausländer und Muslime würden unter den Generalverdacht gestellt, eine Bedrohung für Frauen zu sein. „Das ist Nonsens“, sagt Ahlbrecht. „Wir werden uns selbst am Sonntag dazu äußern, statt uns weiter von ,besorgten‘ Rechten bevormunden zu lassen.“

Andretta werde dazu eine Rede beitragen, außerdem liege die Moderation in weiblicher Hand. „Und wir erwarten wieder musikalische Unterstützung“, so Ahlbrecht. Im Anschluss an die um 16.30 Uhr beginnende Kundgebung am Rathaus stehe um 17 Uhr in der Basilika St. Cyriakus ein ökumenisches Friedensgebet an.

„Der kommende Sonntag soll vor allem inhaltsvoll sein“, sagt Ahlbrecht. Das Bündnis erlaube es sich aber dennoch, „den Rückzug des Freundeskreises vom Westerturm zu feiern“. Ersten Befürchtungen zum Trotz gebe es derzeit keine Hinweise auf gezielte Aktionen des „Freundeskreises“.

Nachdem die sonntäglichen „Mahnwachen“ am Westerturm abgesagt worden waren, hatte das Bündnis zunächst Sorge geäußert, es könnte zu Überraschungsaktionen des „Freundeskreises“ kommen. Dieser hatte zuvor angekündigt, von nun an täglich in Erscheinung zu treten und eine monatliche Großdemo in der Region veranstalten zu wollen.

Unabhängig von den Kundgebungen des „Freundeskreises“ will „Duderstadt bleibt bunt“ seine Aktivitäten aufrecht erhalten. „Unser Bündnis lebt und stirbt nicht damit, ob Rassismus in aller Öffentlichkeit praktiziert wird, er hat sich durch die Absagen des ,Freundeskreises‘ nur in den Untergrund zurück begeben“, schreibt das Bündnis auf seiner Facebook-Seite.

„Auch in Zukunft werden wir uns vielfältige und bunte Aktionen ausdenken um gemeinsam mit euch Gesicht zu zeigen für ein tolerantes, friedliches und buntes Duderstadt.“

Kundgebung "Frauen gegen Rechts"

Die Kundgebung „Frauen gegen Rechts“ beginnt am Sonntag, 21. Februar, um 16.30 Uhr auf dem Vorplatz des Rathauses. Anschließend wird um 17 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter