Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Weichen für Verbrauchermarkt in Lindau gestellt

Geplanter Neubau Weichen für Verbrauchermarkt in Lindau gestellt

Seit Penny vor fast fünf Jahren seinen Standort nach Katlenburg verlagert hat, gibt es in Lindau keinen Verbrauchermarkt mehr. Mit der Pleite der Drogeriekette Schlecker ging den Lindauern dann vor drei Jahren eine weitere Einkaufsmöglichkeit verloren, nur Schlachter und Bäcker sind geblieben.

Voriger Artikel
Tempo 60 auf L569 bei Nesselröden bremst Pendler weiter aus
Nächster Artikel
Kritik an Haltung von Zirkus-Elefanten: Schollini-Direktor verteidigt sich

Noch Ackerland: Das Areal zwischen Aussiedlerhof und Ortsrand wird als Sondergebiet für einen Nahversorgungsmarkt ausgewiesen.

Quelle: Pintschak

Lindau. Das ehemalige Penny-Einkaufscenter am Ortsausgang in Richtung Katlenburg wird von einem Gastronomie-Großhandel als Lager genutzt.

Die Bemühungen, wieder einen Lebensmittelmarkt in Lindau anzusiedeln, sind jetzt in der Aufstellung eines Bebauungsplanes bei paralleler Änderung des Flächennutzungsplanes gemündet. Die Pläne für einen  „Nahversorgungsmarkt an den Ellern“ zielen auf ein mehr als einen Hektar großes Sondergebiet an der Bundesstraße am Ortsrand aus Richtung Bilshausen ab. Als Projektentwickler wolle  die Carus-RO-GmbH aus Osterode den Markt bauen, aktuell hätten zwei Handelsketten Interesse signalisiert, sagt der Bürgermeister der Gemeinde Katlenburg-Lindau, Uwe Ahrens (parteilos). Die Namen der Handelsketten will er vorerst nicht nennen: „Noch sind keine Verträge unterzeichnet.“ Wie auch Lindaus Ortsbürgermeister Heinricht Schmidt (CDU) hofft Ahrens, dass die Pläne von Erfolg gekrönt werden.

Die für das Projekt vorgesehene Fläche zwischen einem Aussiedlerhof und der Ortslage ist derzeit noch Ackerland, der Grunderwerb laut Ahrens bereits geklärt. Im Vorfeld wurde ein „Verträglichkeitsgutachten zur Ansiedlung eines Lebensmittel-Discountmarktes und eines Drogeriemarktes“ erstellt. Im Flächennutzungsplan ist von einem Lebensmittelmarkt mit 1000 Quadratmetern und einem Drogeriemarkt mit 500 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie einem Shop-Bereich für Bäcker mit Café und Fleischer die Rede, im Bebauungsplan darüber hinaus von der Möglichkeit einer Hundewaschstation und eines Geldautomaten, für die es Bedarf gebe. Zusätzlich sollen zur Nutzungsergänzung auch Büroflächen zulässig sein. Als Kompensationsfläche ist eine Streuobstwiese vorgesehen.

Erschlossen werden soll der Planbereich über eine Zufahrt von Norden von der Bundesstraße her. Auch eine Bushaltestelle im Bereich des Nahversorgungsmarktes wird angestrebt. Bebauungs- und Flächennutzungsplan liegen im Zuge der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung vom 6. März bis 7. April im Bauamt der Gemeinde in der Bahnhofstraße in Katlenburg aus. Während der Sprechzeiten – montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr, außer Mittwoch auch von 14 bis 16 Uhr – besteht Gelegenheit, sich dazu zu äußern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter