Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weimarer Kulturexpress zeigt „Online“

BBS Duderstadt Weimarer Kulturexpress zeigt „Online“

Das Smartphone gehört heute für viele zum Alltag. Doch was ist, wenn das Gerät zum einzigen Lebensinhalt wird? Gisa Wilfarth und Madeleine Weiler vom Weimarer Kulturexpress haben das Zwei-Personen-Stück „Online“ zum Thema Smartphonesucht in den Berufsbildenden Schulen (BBS) aufgeführt.

Voriger Artikel
Sexuelle Übergriffe im Hotelzimmer
Nächster Artikel
Frauenkabarettmit Simone Fleck

Die Onlinesucht war Thema beim Theaterstück in der BBS Duderstadt.

Quelle: Heller

Duderstadt. Der Plot handelt von Jule, die zum Geburtstag ihr erstes Smartphone geschenkt bekommt. Ihre Persönlichkeit ändert sich daraufhin zunehmend. Nach anfänglicher Freude darüber „endlich dazuzugehören“ und mit den Freunden chatten zu können, nimmt das Gerät immer mehr Raum in ihrem Leben ein. Nur über das Smartphone fühlt sie sich wahrgenommen und wertgeschätzt. Es wird ihr so wichtig, dass sie in jeder Situation nur noch auf das Display starrt, beim Essen, beim Treffen mit Freunden, in der Schule. Jule bemerkt nicht, dass sie den reellen Kontakt zu Menschen verliert. Ihre Mutter reagiert erst hilflos, jedoch gelingt es ihr schließlich, sie Sucht als solche zu erkennen und ihre Tochter zu einer Therapie zu schicken.

Viele Grauzonen

„Smartphonesucht ist ein relativ neues Krankheitsbild“, erklärte Wilfarth, die Jule gespielt hatte, in der anschließenden Diskussionsrunde mit den rund 130 Schülern aus den 11. und 12. Jahrgängen der BBS. Zwischen Nutzung eines Smartphones und krankhafter Abhängigkeit lägen viele Grauzonen, die Symptome seien allerdings die selben wie bei anderen Süchten. Wilfahrt zeigte im Stück: je mehr die Mutter versuchte, Jule das Handy wegzunehmen, desto aggressiver reagierte das Mädchen. Jule vernachlässigte schließlich alles andere: Schule, Mitmenschen, Ordnung und Körperpflege.

Zum vierten Mal in Duderstadt

Bei der Reaktion der Mutter stellte sich die Frage: Wann sollen Eltern eingreifen? Wo geht es um Vertrauen, wann um Vertrauensbruch? Einige Schüler waren der Meinung, dass die Mutter klarere Regeln aufstellen solle, zum Beispiel beim Essen oder beim persönlichen Gespräch das Handy wegzulegen. Weiler bestätigte, dass es auch Freunden gegenüber respektlos sei, ihnen im Gespräch nicht mehr in die Augen zu sehen, sondern auf das Display zu starren. Auch andere Online-Abhängigkeiten wie Computerspielsucht oder Facebooksucht kamen kurz zur Sprache.

„Der Weimarer Kulturexpress ist das vierte Mal mit einem Theaterstück zu aktuellen Themen bei uns gewesen“, sagte BBS-Lehrerin Katja Fürstenberg, die die Veranstaltung organisiert hatte. Erstmalig wurde das Theater statt in der Sporthalle in der Kantine der Schule aufgeführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter