Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Weltspartag: Klassisches Sparbuch bei Eichsfeldern weiterhin beliebt

Rein ins Schwein Weltspartag: Klassisches Sparbuch bei Eichsfeldern weiterhin beliebt

Im Jahr 1924 wurde auf dem  ersten internationalen Sparkassenkongress in Mailand beschlossen, den Weltspartag offiziell am 31. Oktober einzuführen. Damit sollte die Bedeutung des Sparens für die Volkswirtschaft unterstrichen werden. Um auch Kindern das Sparen schmackhaft zu machen verteilen viele Geldinstitute Geschenke am Weltspartag für junge Sparer.

Voriger Artikel
Jan Philipp Wölbern deckt Hintergründe zum Freikauf von DDR-Häftlingen auf
Nächster Artikel
Herbstlicher Themenmarkt in Duderstadt
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Duderstadt. Heute ist Weltspartag. Doch wie sparen die Eichsfelder heute? Der Leitzins ist so niedrig wie nie zuvor. Lohnt es sich da noch, sein Geld auf Sparkonten anzulegen? Gibt es das gute, alte Sparschwein überhaupt noch? Oder wird ausgegeben, was da ist? Das wollte das Tageblatt bei einer Umfrage in der Duderstädter Marktstraße von Passanten wissen.

Carola Hagemann erklärt, dass sie monatlich einen Festbetrag auf ein Sparkonto überweist. Auch Hilde Schwethelm bringt ihr Geld auf ein Sparbuch. So schaffen sich beide ihre notwendigen Rücklagen. 

Doch wie sparen Familien, Kinder und Jugendliche? Ist sparen noch „in‘“? Die achtjährige Charline Nolte hat ein Sparschwein und eine „ganz schön schwere Sparbüchse“ zu Hause. Am Weltspartag bringt sie beides zur Bank und zahlt die gesammelten Euros auf ihr Sparkonto ein – mit einem festen Ziel: „Von dem Geld kaufe ich mir dann ein neues Fahrrad.“ Ihre 15-jährige Schwester Gina-Marie gibt dagegen ihr Taschengeld lieber aus.

Aber mit dem Geld, das sie geschenkt bekommt, spart sie schon auf den Führerschein. Mutter Sandra Nolte investiert lieber in ihre Kinder und deren Zukunft, als das Geld zur Bank zu tragen. Ein Sparfuchs ist Jakob Mecke, 16 Jahre alt. Er bekommt sein Taschengeld aufs Konto überwiesen, „wo es auch bleibt“.

Sparern bieten sich viele Möglichkeiten, um Geld anzulegen. Doch der Wille, etwas auf die hohe Kante zu legen, scheint ungebrochen, wie die örtlichen Geldinstitute bestätigen: ob für eine größere Anschaffung oder einfach, um Rücklagen zu schaffen.

Von Nadine Rodens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter