Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wettkampf und ein bisschen Glück

Neuer Ökumene-Pokal ausgeschlossen Wettkampf und ein bisschen Glück

Beim 714. Duderstädter Schützenfest gibt es eine Premiere: Auf den Kleinkaliberschießständen geht es Anfang Juli um den besten Treffer beim Ökumene-Pokal, den die Schützengesellschaft gemeinsam mit der katholischen St.-Cyriakus- und der evangelischen St.-Servatiusgemeinde erstmalig ausschießt.

Voriger Artikel
Umbau und Neubau an der Begegnungsstätte
Nächster Artikel
Energieschub für Fahrer und Bike

Bereits seit 2002 gärte die Idee, mehr gemeinsam machen zu wollen.

Quelle: NR

Duderstadt. „Wer hätte das noch vor wenigen Jahrzehnten gedacht“, sagt Hans-Georg Kracht. Ein Ökumene-Pokal, der von beiden christlichen Konfessionen mitgestaltet wird, sei ein Zeichen des Aufeinanderzugehens und eines Miteinanders, so der Schützenhauptmann. Bereits seit 2002 gärte die Idee, mehr gemeinsam machen zu wollen. „Wir haben ein super Verhältnis zu den Kirchen“, so Kracht. Anderes herum lobt auch Propst Bernd Galluschke das soziale Engagement der Schützen: „Es ist an mehr Orten Kirche drin als Kirche drauf steht.

“Es gebe keine „Vereinnahmung“, die Schützen blieben dabei nicht unter sich, so Galluschke. „Das Schützen- und Volksfest hat auch einen Öffentlichkeitscharakter für das soziale Miteinander“, ergänzt Claudia Edelmann. „Ich habe mich entschieden, dazu ‚Ja‘ zu sagen“, so die lutherische Pastorin. Christlicher Glaube bedeute mehr, aber immer „in gelebter Verbindung“ zu anderen. Nicht Waffen, sondern ein Sportgerät, nicht unbedingt ständiges Trainieren, sondern letztlich ein Glücksschuss zählten am Ende für „den“ Pokal, so Edelmann. Am Sonnabend, 9. Juli, gilt es dann, mit einem Wertungsschuss mittig in die 115 Millimeter große Scheibe in 50 Meter Entfernung zu treffen.

Startberechtigt sind alle Interessierten über 18 Jahren, egal, welcher Konfession oder Religion. Auch die Siegerehrung des Ökumenepokals findet in einem „denkwürdigen Ort“ statt, bemerkt Galluschke: Während des Ökumenischen Gottesdienstes am Schützen-Sonntag, 10. Juli, wird der Gewinner in der St.-Servatius-Kirche proklamiert. Die Erlöse aus dem Ökumene-Pokal-Schießen fließen den diakonischen Aufgaben der beiden Kirchengemeinden zu.

Ökumene-Pokal

Tag: Sonnabend, 9. Juli, 10 bis 14 Uhr
Ort: Schießstand am Schützenplatz
Startberechtigung: ab 18 Jahre
Je Schütze ist nur ein Wertungsschuss möglich
Preisverleihung: Sonntag, 10. Juli, 9.30 Uhr, nach dem ökumenischen Gottesdienst in der St.-Servatius-Kirche. Proklamiert wird nur, wer auch bei der Proklamation anwesend ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter