Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wohnungsbrand in Gieboldehausen

Rauchvergiftung Wohnungsbrand in Gieboldehausen

Nach einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Hahlestraße sind am Mittwochvormittag zwei Hausbewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Voriger Artikel
Anfänger sammeln erste Erfahrungen im Golf beim Golfclub Rittergut Rothenberger Haus
Nächster Artikel
Manipuliertes Motorrad bei Heiligenstadt

Nach einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Hahlestraße sind am Mittwoch zwei Hausbewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Duderstädter Krankenhaus St. Martini eingeliefert worden.

Gieboldehausen. Ein aufmerksamer Passant alarmierte um 10.17 Uhr die Feuerwehr, weil aus der Wohnung über der Bäckereifiliale neben dem Gieboldehäuser Rathaus Rauch drang.

Die Stützpunktfeuerwehr Gieboldehausen rückte mit 16 Einsatzkräften aus, die wegen der starken Rauchentwicklung mit Atemschutzgeräten einen „Innenangriff“ gegen die Flammen starteten.

Die 84-Jährige, in deren Küche der Brand ausgebrochen war, hatte das Haus vor Eintreffen der Feuerwehr noch verlassen können – ebenso ihr 59-jähriger Sohn, der bei einem Löschversuch Rauchgas einatmete. Beide wurden ins Duderstädter Krankenhaus gebracht. Ein Besucher konnte sich im zweiten Obergeschoss auf den Balkon flüchten.

Von dort aus führten ihn die Brandschützer mit einer Fluchthaube zum Schutz vor Rauchgasen über das Treppenhaus ins Freie. Auch die Rettung mit einer Steckleiter wurde vorbereitet, falls die Flucht durchs Treppenhaus nicht möglich gewesen wäre.

Nach rund einer halben Stunde Löscharbeiten war das Feuer unter Kontrolle, ein Übergreifen der Flammen auf das zweite Obergeschoss konnten die Brandschützer verhindern. Mit einem Überdrucklüfter wurde die Wohnung über der Bäckerei anschließend rauchfrei gemacht.

„Die Küche der 84-Jährigen ist komplett ausgebrannt, die Wohnräume sind stark verrußt“, berichtet Gemeindebrandmeister Claus Bode. Zur Unterstützung wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Bilshausen herangezogen, die mit zehn Einsatzkräften ausrückte. Verwundert ist  Bode darüber, dass trotz der Löscharbeiten Kunden in der Bäckereifiliale unter dem Brandherd einkaufen wollten und von den Einsatzkräften zurückgewiesen werden mussten.

Die Schadenshöhe schätzt die Gieboldehäuser Polizei auf mindestens 25 000 Euro. Wegen der noch ungeklärten Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter