Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zahl der Arbeitslosen geht weiter zurück

Februar-Statistik Zahl der Arbeitslosen geht weiter zurück

„Der Arbeitsmarkt nimmt wieder Fahrt auf, der Winterschlaf ist beendet.“ So bewertet Wolfgang Günther, Geschäftsstellenleiter der Arbeitsagentur in Duderstadt und Osterode, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

Voriger Artikel
Fragen bleiben
Nächster Artikel
Närrisches Treiben in Eichsfelder Ortschaften

Niedrigste Quote: Geschäftsstelle Duderstadt sticht aus dem Agenturbezirk heraus.

Quelle: Grafik: Eckermann

Mit 1331 Arbeitslosen hat sich die Zahl gegenüber Januar um 35 verringert. 174 Erwerbslose weniger gibt es als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,9 Prozent. Im Vorjahr betrug sie 7,7 Prozent.

Die Nachfrage nach Fachkräften sei ungebrochen, erläutert Geschäftsstellenleiter Günter. „Erfreulich ist im Bereich Duderstadt auch, dass insbesondere ältere Arbeitssuchende in die Stellenbesetzungen mit einbezogen werden.“

Von der Belebung am Arbeitsmarkt haben alle Personengruppen profitiert. Am auffälligsten im Bereich der Geschäftsstelle Duderstadt war der Rückgang der Arbeitslosen bei den Älteren ab 50 Jahren. 34 Personen weniger waren von Erwerbslosigkeit betroffen. Dies entspricht minus 12,9 Prozent.

Auf dem Stellenmarkt stieg die Zahl der im Februar gemeldeten Stellen im Vergleich zum Vormonat von 24 auf 55. Arbeitgeber aus dem Untereichsfeld meldeten der Arbeitsagentur seit Jahresbeginn 86 Arbeitsstellen, aktuell standen im Februar 95 Arbeitsstellen zur Besetzung zur Verfügung.

Im regionalen Vergleich der Geschäftsstellenbezirke der Agentur für Arbeit weist Duderstadt mit 6,9 Prozent die niedrigste Quote auf. Es folgen die Geschäftsstellenbezirke Hann. Münden (7,3 Prozent), Northeim und Uslar (jeweils 7,6), die Hauptagentur Göttingen (8,7), Einbeck (9,1) und Osterode (9,1). Im Vergleich mit Südniedersachsen liegen die Arbeitslosenquoten in Nordthüringen höher. Die Quote im Landkreis Eichsfeld beträgt 9,3 Prozent, in Nordhausen 12,8 und in Sondershausen 15,3 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter