Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zehn neue Jugendliche besuchen Sprachförderklasse in Duderstadt

Ziel: Integration in den Arbeitsmarkt Zehn neue Jugendliche besuchen Sprachförderklasse in Duderstadt

Bildungserfolg ist eng mit dem sicheren Gebrauch von Sprache verknüpft. An den Berufsbildenden Schulen (BBS) Duderstadt können sich neu zugewanderte Jugendliche, deren Erstsprache nicht Deutsch ist, auf den Spracherwerb konzentrieren: Zehn Teilnehmer besuchen aktuell die im März gegründete Sprachförderklasse.

Voriger Artikel
Hoffest mit Kürbissen in Seulingen
Nächster Artikel
„Luft, Holz und Eisen“ spielt in der Duderstädter Liebfrauenkirche
Quelle: Schauenberg

Duderstadt.  „Die Sprache soll so erlernt werden, dass man damit etwas anfangen kann“, erläutert Schulleiterin Sabine Freese. Erstes Ziel sei der schrittweise Übergang in berufsvorbereitende Fachklassen, „um dann zu erreichen, dass die Jugendlichen in Ausbildung kommen“. Am Ende stehe das „große Ziel“, sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Zwei Jugendliche hätten aufgrund der von März bis Juli erworbenen Sprachkenntnisse bereits den fließenden Übergang in die berufsqualifizierende Berufsfachschule Pflegeassistenz und in die Berufsfachschule Fahrzeugtechnik geschafft, zu der auch ein vierwöchiges Praktikum gehört, nennt Freese zwei Beispiele.

Das Konzept berücksichtige „unterschiedliche Lernvoraussetzungen, den bisherigen Bildungsstand und das Bildungsziel“. Über die Praxisnähe solle ein Heranführen an berufliche Lebenswelten und damit Integration gelingen. Die Berufswünsche der jetzigen 15 bis 18 Jahre alten Teilnehmer reichen von Friseur über Automechaniker und Anwalt bis zu Fußballspieler, Schauspieler, einer Tätigkeit im Bankwesen und noch einigem mehr. „Ich möchte gerne Krankenschwester werden“, sagt Hajria Meta aus Serbien.

„Es macht Spaß, wenn wir zusammen üben“, so Meta, der Duderstadt gefällt. „Es gibt hier große Spielplätze, außerdem ist es sehr familiär“, so die Schülerin der Sprachförderklasse. Der wöchentliche Vokabeltest für die aus Serbien, Eritrea, Syrien, Spanien, Kolumbien und dem Kosovo stammenden Jugendlichen soll deren Eigenverantwortung beim Erwerben von Sprachkenntnissen fördern. Schüler aus der Abteilung Hauswirtschaft kommen regelmäßig zum gegenseitigen Vorlesen in die Klasse.

Das Konzept der Sprachförderklasse sieht vor, dass der Erwerb der deutschen Sprache ganzheitlich mit allen Sinnen geschieht – und das nicht nur in den Räumen der BBS, wie die Klassenlehrkraft Miryam Awuah verdeutlicht. Als es um das Erlernen der Bezeichnungen von Obst- und Gemüsesorten ging, habe eine Gruppe im vergangenen Schuljahr den Duderstädter Wochenmarkt besucht, „damit man es nicht nur von der Tafel sieht, sondern dass man den Apfel auch mal anfasst“.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter