Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zentrales Spendenlager in Duderstadt geplant

GAB stellt Hallen zur Verfügung Zentrales Spendenlager in Duderstadt geplant

Wohlfahrtsverbände und der Landkreis Göttingen kooperieren, um ein zentrales Lager für Sachspenden in Duderstadt einzurichten. Damit sollen die Verbände bei ihren Lagerkapazitäten und die Ehrenamtlichen bei ihrem Dauereinsatz entlastet werden.

Voriger Artikel
Jugendhilfe verlässt Schlossgelände in Wollershausen
Nächster Artikel
Afghanen greifen Syrer in Mühlhausen an

Vertreter der Wohlfahrtsverbände und des Landkreises setzten bei der Sachspenden-Koordination auf Zusammenarbeit.

Quelle: Richter

Duderstadt. „Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise ist nach wie vor groß“, lobte Landrat Bernhard Reuter (SPD) die Mithilfe, besonders im Eichsfeld. Es werde viel benötigt, um die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen, aber Verbände wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Caritas stießen langsam an die Grenzen ihrer Lagerkapazitäten. Das bestätigten Wolfgang Rudolph, Leiter der DRK-Ortsgruppe und Ralf Regenhardt, Vorstandssprecher der Caritas Duderstadt und des Landkreises Göttingen sowie Martina Hesse, Leiterin des Fairkaufladens der Caritas.

Friedrich Bauer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) in Duderstadt, bot den Verbänden großzügige Lagermöglichkeiten für Sachspenden an.  Dabei betonte er die jeweiligen Schwerpunkte bei  der Spendenannahme: Caritas und DRK würden in erster Linie Textilien entgegennehmen, die GAB habe sich eher auf Möbel und Hausrat spezialisiert.

Mitarbeiter der GAB würden auch Möbelspenden abholen, wenn jemand selbst keine Transportmöglichkeiten habe. „Wir haben auch Leute, die beispielsweise Kleiderspenden sortieren. Das sind Teilnehmer unserer Berufsförderungsmaßnahmen oder Flüchtlinge“, ergänzte Julia Adler, Standortleiterin der GAB.  Mit der Hilfe der GAB könnten die Ehrenamtlichen der Verbände entlastet werden. Propst Bernd Galluschke sagte ebenfalls Hilfe aus der Kirchengemeinde zu.

Gegen einen Obolus könnten sich nicht nur Flüchtlinge, sondern nach wie vor alle Hilfsbedürftigen in der Region mit Gebrauchswaren eindecken, betonte Reuter. Spenden können auch weiterhin zum DRK und zur Caritas gebracht werden, Überschüsse werden bei der GAB gelagert, und jede Hilfseinrichtung hätte Zugriff auf die Spenden. Ein regelmäßiger Austausch der Kooperationspartner soll Klarheit verschaffen, was wann und wo besonders gebraucht werde. Ein weiteres Spendenlager will der Landkreis in Hann. Münden einrichten.

Von Claudia Nachtwey

Winterkleidung und Kinderbücher

An Sachspenden für Flüchtlinge und Hilfsbedürftige im Landkreis würden zurzeit besonders Wintersachen, feste Schuhe, Jacken, Mützen und Handschuhe, vorzugsweise in kleinen Größen, benötigt. Für das Erstaufnahmelager Wollershausen werden Fahrräder gesucht, die den Menschen etwas Mobilität ermöglichen.

Reparaturarbeiten übernehmen die Mitarbeiter der GAB. Weiterhin helfen Kinderbücher und einfache Spiele auch den erwachsenen Flüchtlingen, Deutsch zu lernen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter