Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zukunftsperspektiven für Duderstadt Thema bei Gespräch mit Januarkreis

Konzentration auf Kräfte der Region Zukunftsperspektiven für Duderstadt Thema bei Gespräch mit Januarkreis

Zukunftsperspektiven für die Stadt Duderstadt hat Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) in den Mittelpunkt eines Gespräches mit Mitgliedern des Januarkreises aus Braunschweig gestellt.

Voriger Artikel
Seulinger Gemeinderat lehnt Naturschutz im Ortskern ab
Nächster Artikel
Steuersätze in Duderstadt bleiben unverändert
Quelle: Mischke (Symbolfoto)

Duderstadt. Er appellierte an den Braunschweiger Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD), insbesondere in landesweiten Fragen des Finanzhaushalts „eine Allianz zu schmieden, die den ein oder anderen überraschen“ werde.

Dem Januarkreis, einer Gruppe von rund 50 Männern, die einmal im Jahr eine Stadt bereist, gehören neben Markurth weitere hochrangige Vertreter verschiedener Institutionen und Initiativen an. Üblicherweise sei Gerhard Glogowski, ehemaliger niedersächsischer Innenminister und Ministerpräsident (SPD) bei diesen Reisen zugegen, sagte Nolte. Er fehlte beim Besuch in Duderstadt allerdings.

Nolte berichtete den Männern von Impulsen, die derzeit in der Stadt, aber auch in der Region gesetzt würden, um „Südniedersachsen noch weiter nach vorn zu bringen.“ Beispielsweise habe in den vergangenen beiden Tagen ein Workshop der Kulturstiftung des Bundes und des Landschaftsverbandes Südniedersachsen hinter verschlossenen Türen im Kolping-Ferienparadies getagt.

Hintergrund sei ein Förderprogramm der Kulturstiftung, mit dem ab 2016 Kultureinrichtungen in strukturschwachen Regionen gestärkt werden sollten, um dem demografischen Wandel adäquat und aus bestehenden Einrichtungen heraus begegnen zu können. Die Tagung unter der Leitung von Olaf Martin, Landschaftsverband Südniedersachsen, und Samo Darian, Kulturstiftung des Bundes, sei eine „Kreativwerkstatt mit Konzentration auf die Kräfte der Region“ gewesen.

Neben Zukunftsvertrag, Fachwerkfünfeck, Bundesinvestitionsprogramm, Südniedersachsenplan und anderen Rahmenbedingungen, die für die Zukunft Duderstadts eine bedeutende Rolle spielten, erwähnte Nolte auch die Ländergebietsreform, die „überfällig sei wie nur was“. Gut vorbereitet müsse man sich dieser Herausforderung im „Haus Europa“ stellen.

Interessiert folgten die Mitglieder des Januarkreises den Ausführungen Noltes. Als Gastgeschenk überreichten sie eine „goldene Mark“, also eine Münze, – in Anspielung auf die „Goldene Mark“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter