Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Zukunftswerkstatt Mingerode 2030“ stellt Weichen für die Zukunft

Ratskeller-Runde „Zukunftswerkstatt Mingerode 2030“ stellt Weichen für die Zukunft

Die Herausforderungen des demografischen Wandels beschäftigen die Kommunalverwaltungen und sind zum zentralen Thema in den Dörfern des Eichsfelds geworden. Unter dem Motto „Zukunftswerkstatt Mingerode 2030“ wollen die Ortsratsvertreter von Unabhängigen, SPD  und Grünen am Freitag, 17. Oktober, mit den Bürgern über Gestaltungsmöglichkeiten für den Duderstädter Ortsteil diskutieren.

Voriger Artikel
Kreisstraße zwischen Rüdershausen und Rhumspringe wird erneut gesperrt
Nächster Artikel
Ortsrat Westerode sorgt sich um Bauplätze

Luftbild von Duderstadt.

Quelle: Meder (Symbolfoto)

Mingerode. Das Treffen, das um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus „Ratskeller“ beginnt, solle Einstieg in eine kontinuierliche Zusammenarbeit sein, sagt Pascal Schwedhelm.

In ihrem Flyer zur Zukunftswerkstatt stellen die Ortsratspolitiker zwei Szenarien für 2030 gegenüber – eines für Optimisten und eines für Schwarzseher. In der düsteren Prognose hat Mingerode weitere 200 Einwohner verloren, es gibt keine Grundversorgung mehr, stattdessen Leerstände nicht nur im Ortskern, sondern auch in den Neubaugebieten.

Die Grundschule kämpft um ihre Existenz, ältere Einwohner müssen den Orts verlassen und in Heime ziehen, Vereine haben ihre Arbeit mangels Interesse eingestellt, am Wochenende fahren keine Busse mehr.

Projekte auf den Weg bringen

Damit das nicht eintrifft, sollen mit den Bürgern fraktions-, vereins- und altersübergreifend  einzelne Projekte auf den Weg gebracht werden. In der ersten Runde im Ratskeller soll erst einmal zusammengetragen werden, wo die Stärken und Schwächen des Ortes gesehen werden.

In ihrer Positiv-Utopie für 2030 betrachten die Zukunftswerkstatt-Initiatoren die Entwicklung Mingerodes durch die rosarote Brille. Junge Familien haben alte Gebäude gekauft und renoviert, es gibt einen Dorfladen mit Schlachter und Bäcker, ein Café, Post-Filiale, eine Tagespflege-Einrichtung, eine attraktive Feldflur mit vielen Obstbäumen, Kulturveranstaltungen und ein Stadtbussystem, das im 30-Minuten-Takt die Duderstädter Innenstadt anfährt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Strukturwandel und Leerstände
Industriebrache an der Rhume: Die ehemalige Papierfabrik wird im Ort als Rattenburg bezeichnet.

Mit dem Neustart im Rhumehotel und dem Bau eines Gesundheitszentrums nach Abriss des Hallenbads gibt es kein brennendes Problem im Ortskern mehr. Andere Probleme, mit denen Rhumspringe nicht alleine ist, schwelen weiter: Strukturwandel, Abwanderung junger Leute, Leerstände, demografische Erosion.

mehr
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter