Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ungewöhnlicher Wahlkampf mit Mistgabel

Grünen-Politker Wenzel Ungewöhnlicher Wahlkampf mit Mistgabel

42 Prozent für die Grünen nach einem Versprechen, das Spitzenkandidat Stefan Wenzel umgehend umgesetzt hat. 42 Prozent waren die Mehrheit in einer Internetabstimmung über einen „Stresstest“ für den Grünen-Spitzenmann. Die Frage: Soll Wenzel am 3. Januar Kulissen schieben im Theater (16,3 Prozent), Blut spenden in Göttingen (41,7 Prozent) oder eben den Stall ausmisten in Bodensee?

Voriger Artikel
Umkleideraum geplündert
Nächster Artikel
Leon stürzt Luca vom Thron

Wahlkampf im Kuhstall: Stefan Wenzel hilft auf dem Bio-Bauernhof Kuhnigunde in Bodensee.

Quelle: Lüder

Bodensee. 283 Teilnehmer machten mit, eine Stimme gab schließlich den Ausschlag und Wenzel stand, wie versprochen, am vergangenen Donnerstag im Kuhstall des Bioland-Bauernhofs Kuhnigunde von Franz Fahlbusch und Sabine Reuter.

Umschwirrt von Kamerateams und Fotografen griff Wenzel zur Mistgabel. Nach einer kurzen Einführung durch Fahlbusch wuchtete der Grünen-Politiker Futter in die Stallboxen, verteilte mit Schwung Stroh zwischen den Kühen und legte Hand an beim Melken. Stress war das für Wenzel nicht. Der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Landtag ist studierter Agrarökonom, arbeite vor und nach dem Studium selbst in der Landwirtschaft. „Das ist eine schöne Arbeit“, sagte er entsprechend in Bodensee, leicht außer Atem, in eine der Kameras, die ihn während seines Einsatzes filmen.

Nicht nur Show

Natürlich war das Wahlkampf im Kuhstall, mit Scheinwerfer und Blitzlicht. Für Wenzel war es aber nicht nur Show. Gekonnt verteilte er Klee-Silage als Futter und das Stroh als Einstreu, arbeitete auch weiter, als die Kameras aus waren („Soll das alles rein, Franz?“). Er war mit großem Interesse bei der Sache. Lange unterhielt er sich mit Fahlbusch über Betriebsgröße, Flächen, Erträge und Förderquoten. Die beiden redeten im Nieselregen, während die Kameraleute, wartend auf die nächste Einstellung, sich die Zeit beim Spielen mit den Hofkatzen vertrieben.

„Das wünschen wir uns mehr in Niedersachsen“, sagt Wenzel dann später noch mit Blick auf den Biohof in eine der Kameras – so viel Politik musste sein. Mehr Förderung für die ökologische Landwirtschaft fordert der Grüne, ohne die konventionelle Landwirtschaft zu verteufeln. Das war die politische Botschaft dieses ungewöhnlichen Wahlkampfauftritts in Bodensee.

Wenzel kandidiert im Wahlkreis 17 (Göttingen). Kandidatin im Wahlkreis 15 (Duderstadt) ist Marie Kollenrott.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Windradgegner

Das „Bürgernetzwerk Energiewende Niedersachsen-Hessen“ weist Kritik wegen „Verhinderungsplanung“ von Windenergieanlagen zurück und greift den Göttinger Landtagsabgeordneten Stefan Wenzel (Grüne) scharf an.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt