Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Wahrzeichen Duderstadts steht wieder für Eheschließungen zur Verfügung

Trauort Turm Wahrzeichen Duderstadts steht wieder für Eheschließungen zur Verfügung

Nach knapp vier Jahren Pause können sich Brautpaare wieder im historischen Ambiente des Westerturms das Ja-Wort geben. Das Wahrzeichen Duderstadts, dessen Dach der Sage nach der Teufel verdreht haben soll, steht wieder als Traukulisse zur Verfügung. Eine erste Terminreservierung gibt es bereits – für den 4.4.2014.

Voriger Artikel
Gieboldehäuser Niedersachsenhof harrt einer Klärung
Nächster Artikel
Germershäuser Wehr zieht Bilanz

Licht und Schatten wie in vielen Ehen: Die Turmterrasse mit dem ältesten Stadtmauer-Abschnitt steht wieder Hochzeitsgesellschaften offen.

Quelle: EF

Duderstadt. An diesem – unechten – Schnapszahl-Datum haben sich laut Standesbeamtin Ute Lenz noch drei weitere Paare angemeldet, die standesamtlich im Rathaus und der Franz-von-Assisi-Kapelle getraut werden. Vormittags seien noch Termine frei, sagt Lenz und freut sich ebenso wie Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) über den Westerturm als weitere Trauort-Alternative.

„Wir kommen dem Wunsch von Paaren nach, unter freiem Himmel zu heiraten –  ohne der Unbill des Wetters ausgesetzt zu sein“, meint Lenz: „Brautpaaren und ihren Gästen bietet sich die Möglichkeit, dabei das Flair des Westerturm-Ensembles mit dem ältesten Abschnitt der Duderstädter Stadtmauer zu genießen.“

Anders als in der Vergangenheit sind Eheschließungen künftig nicht nur unter dem Glasdach der Terrasse, sondern auch direkt im Inneren des Turms oder in der Galerie im Westerturm möglich. Ob auch das Duderstädter Heimatmuseum wieder als Trauort reaktiviert werden kann, ist noch ungewiss.

Historisches Ambiente

Die erste Ehe wurde am 14. Mai 2005 im Westerturm geschlossen. Bis 2010 ließen sich dort weitere 32 Paare trauen, dann schoben der Bau des Schützenmuseums und die Umgestaltung des Westerturm-Ensembles der Eheschmiede einen Riegel vor.

Die Zahl der Trauungen in Duderstadt steigt seit Jahren langsam, aber stetig an. Im vergangenen Jahr verzeichnete das Standesamt 120 Trauungen, nach 112 in 2012 und 105 in 2011.  Rund ein Drittel der Brautleute sind Auswärtige, die das historische Ambiente Duderstadts schätzen.

Neben der Attraktivität der Fachwerkstadt führt Lenz das auch auf die zur Verfügung stehenden historischen Trauorte und die flexible Termingestaltung des Standesamtes zurück.

Wer im Westerturm heiraten möchte, kann sich unter Telefon 05527/841-120 bis 122 bei den Standesamt-Mitarbeitern Lena Niemeyer, Thomas Kewitz oder Ute Lenz melden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Langfristig und mit viel Gelassenheit“
Daueraufgabe Stadtmauer: Die Sanierung des längsten Bauwerks Duderstadt ist seit 25 Jahren wichtigstes Projekt des Förderkreises für Denkmal- und Stadtbildpflege.

Rund 800 Jahre währt bereits die Geschichte der Duderstädter Stadtmauer. Das längste Bauwerk der Stadt ist eng mit deren Geschichte verknüpft. Bereits die urkundliche Bestätigung der Stadtrechte im Jahr 1279 bezog sich auf den Bereich innerhalb der Mauer (binnen der muren). Heute prägen deren erhalten gebliebenen Teile das Stadtbild. Die Stadtmauer zu erhalten und wo nötig und möglich zu sanieren, ist eine beständige, kostspielige Aufgabe. Dieser hat sich vor 25 Jahren der Förderkreis Denkmal- und Stadtbildpflege verschrieben.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt