Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nordmanntannen sind der Renner

Eichsfeld Nordmanntannen sind der Renner

Die ersten Weihnachtsbaumverkäufer haben ihre Tannen und Fichten auf Parkplätzen und Wiesen platziert. Bis zum Wochenende wollen weitere Händler in der Region die Pforten ihrer Standplätze öffnen.

Voriger Artikel
Duderstadt sucht nach passendem Projekt
Nächster Artikel
Ein edler Rollstuhl für Näders Finger

Weihnachtsbaumverkauf an der Max-Näder-Straße in Duderstadt.

Quelle: Foto: Richter

Eichsfeld. Bereits am Nikolaustag hat Maurice Otto den Stand der Seulinger Gärtnerei Manegold auf einem Firmenparkplatz an der Industriestraße in Duderstadt eröffnet. Nordmanntannen in allen Größen stehen zur Auswahl. Wenn der Käufer sich für ein Exemplar entschieden hat, wird es zum Transport eingenetzt. Um die Bäume bis Weihnachten frisch zu halten, gibt es Tipps vom Fachmann: „Am besten lagert man sie draußen. Man kann den Baumstamm in einen Wassereimer stellen. Die Rinde sollte dranbleiben, die zieht am meisten Wasser“, empfiehlt Otto. Seine Kollegin im Hauptgeschäft der Gärtnerei in Seulingen, Elke Bott, empfiehlt eine kühle und feuchte Lagerung. „Wer einen Garten hat, kann den Baum aufs feuchte Gras legen, das kühlt und hält auch die Zweige feucht“. Preisliche Unterschiede gebe es vor allem bei der Größe der Tannen. Die Gärtnerei hat weitere Verkaufsstände in Gieboldehausen neben dem Niedersachsenhof und in Göttingen bei Rewe an der Rheinhäuser Landstraße.

Gegenüber vom Krankenhaus St. Martini an der Göttinger Straße in Duderstadt will Uwe Harte ab 8. Dezember seine Nordmanntannen anbieten, außerdem gibt es Weihnachtsbäume beispielsweise bei Rewe, Höfling, auf dem Parkplatz. Von der Stadt Duderstadt hat Hans-Peter Ronski das Areal neben dem Schützenplatz gemietet, um Bäume zu verkaufen. Und auch in den Baumärkten werden Bäume angeboten. Die Realgemeinde Rhumspringe verkauft Weihnachtsbäume am Freitag, 15. und Sonnabend, 16. Dezember ab 9 Uhr an der Schutzhütte am Eckernkamp, und die Realgemeinde Esplingerode bietet Bäume an den Sonnabenden 16. und 23. Dezember, von 11 bis 15 Uhr am Friedhof in Esplingerode.

Wer fit ist, kann seinen Baum auch selbst absägen. Die Forstgenossenschaft Hattorf organisiert am Sonntag, 10. Dezember, zwischen 10 und 15 Uhr ein Treffen im Wald auf dem Rotenberg bei Gieboldehausen. An der B 27 Richtung Herzberg an der Brücke links weisen Schilder auf die Weihnachtsbaumaktion im Wald hin. Dann geht es ein Stücken zu Fuß in den Wald, der Weg ist ausgeschildert. „Wir bieten zur Stärkung Glühwein und Bratwurst an“, verspricht Wilhelm Schirmer, Vorsitzender der Forstgenossenschaft. Unterhalb der Stromtrasse würden jährlich Nadelbäume angepflanzt, die für die Weihnachtsbaumaktion gesägt werden dürfen. Damit werde auch die Trasse von Wildwuchs freigehalten, so Schirmer. Die Fortsgenossenschaft hat vor allem Nordmanntannen, aber auch einige Fichten im Angebot. Zum Transport werden die Bäume vor Ort eingenetzt.

Das Thüringer Forstamt Heiligenstadt verkauft am Sonnabend, 9. Dezember zwischen 10 und 15 Uhr Weihnachtsbäume im ehemaligen Pflanzgarten oberhalb der Alten Burg. Die Zufahrt zur Baumplantage ist ausgeschildert. Auch hier können die Bäume selbst geschlagen werden, aber die Forst hält auch frisch geschlagene Exemplare aus dem Stadtwald bereit.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt