Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Xperimentelles Wunschkonzert in „Phase 10“

Premiere in Duderstadt Xperimentelles Wunschkonzert in „Phase 10“

Mit einem Wunschkonzert hat der Hattorfer a-capella-Chor „Das Xperiment“ am Freitagabend rund 180 Zuschauer in der Aula der Duderstädter Heinz-Sielmann-Realschule begeistert. Die Besucher durften sich ihr Programm vor Beginn der Premiere von „Phase 10“ selbst zusammenstellen.

Voriger Artikel
Audiovisuelle Einblicke in das Leben Astrid Lindgrens
Nächster Artikel
400 Portionen Erbsensuppe für soziale Zwecke

Der Hattorfer a-capella-Chor Das Xperiment gastiert mit seinem Programm „Phase 10“ in der Heinz-Sielmann-Realschule in Duderstadt.

Quelle: Rüdiger Franke

Duderstadt. „Das Schöne am heutigen Abend ist, dass keiner weiß, was heute passieren wird“, begrüßte Chorleiter André Wenauer die Gäste zum Tourauftakt in Duderstadt. „Wirklich keiner.“ Und an allem, was auf der Bühne geschehen werde, „sind einzig und allein Sie selbst schuld“. Okay, ein bisschen Schuld trage der Chor auch. aus einem Gesamtrepertoire von mehr als 130 Liedern suchte das Ensemble in der Vorbereitung 25 Stücke aus, aus denen die Besucher wählen durften. Dadurch könne sich jeden Abend ein anderes Programm ergeben, erklärte Wenauer.

Die Prozedur gestaltete sich einfach. Die Besucher erhielten getreu dem Motto der Tour „Wünsch! Dir! Was!“ einen Wahlzettel mit 25 Stücken aus den ersten neun Phasen, wie der Chor seine Programme nennt. Jeder Gast durfte zehn Stimmen verteilen, maximal drei pro Stück. Zwei Helfer zählten die Stimmen aus. „Einer hat die Wahlzettel gelesen, der andere in die Stimmen parallel in eine Excel-Tabelle gehackt“, erzählte Wenauer. Seine größte Sorge vor der Premiere sei gewesen, ob die Umsetzung der Idee funktionieren würde. „Es ist schon schlimm genug, wenn Du weißt, was Du tust“, sagte er, „aber wenn Du nicht weißt, was Du tust ...“

Um den Auszählern etwas Zeit zu verschaffen, begann der Chor mit Ed Sheerans „I see Fire“ aus dem Film „Der Hobbit: Smaugs Einöde“. Dann wurde es spannend. Wenauer bekam elf durchnummerierte Umschläge mit den beliebtesten Liedern. Welche Lieder hatten den Sprung in das Konzert geschafft? Um die Spannung auch bei den Sängern hochzuhalten, hatte der Chorleiter neue Anmoderationen geschrieben, so dass diese auch erst kurz vor ihrem Einsatz wussten, welches Lied sie als nächstes vortragen mussten. Platz elf der Hitparade des Abends belegte Nirvanas „Smells like Teen Spirit“, gefolgt von Montserrat Caballés und Freddy Mercurys Duett „Barcelona“.

326d4046-bb62-11e7-a153-3dc1b67a80de

Ein Wunschkonzert hat der Hattorfer a-capella-Chor Das Xperiment in Duderstadt gegeben.

Zur Bildergalerie

Mit einer kleinen Weltreise, dem „Allerwelts-Medley“, ging es weiter von Mexiko über Honolulu, Frankreich und Athen am Ende mit der „15 bis nach Istanbul“. Besonders bei der „Polonäse Blankenese“ und „Mer lasse den Dom in Kölle“ war das Publikum dabei. Nach Coldplays „Viva la Vida“ und Will Pharells „Happy“ gab es vor der Pause noch „eine kleine Oper“, wie der Chorleiter ankündigte. Das Publikum hatte Queens „Bohemian Rhapsody“ auf Nummer sechs gewählt.

Regionale Verbundenheit hatten die Zuhörer gezeigt, als zum Auftakt des zweiten Teils Barbaras Chanson „Göttingen“ erklang. „Take on Me“ von a-ha überbrückte die Zeit zu den Top-Drei des Abends, die mit Adeles James-Bond-Titelsong „Skyfall“ starteten. „Damit hätte ich nicht gerechnet“, zeigte sich Wenauer überrascht, als er den Umschlag mit der Nummer zwei öffnete und Johannes Oerdings „Alles brennt“ vorfand. Die Nummer eins hatte der Chorleiter schon im Vorfeld sehr weit oben erwartet. Leonard Cohens „Hallelujah“ landete an der Spitze der Hitliste. Mit „Royals“ von Lorde und dem Nachtgruß des Ost-Sandmännchens endete ein abwechslungsreicher und zugleich spannender Abend.

Chorleiter zeigt den Umschlag mit dem meistgewünschten Titel

Chorleiter zeigt den Umschlag mit dem meistgewünschten Titel.

Quelle: Rüdiger Franke

Konzerttermine

Wer die Premiere der „Phase 10: Wünsch! Dir! Was!“ von Das Xperiment verpasst hat, hat noch fünf weitere Möglichkeiten, das Wunschkonzert in Südniedersachsen zu erleben.

Sonnabend, 28. Oktober, 20 Uhr, Kultursaal des Dorfgemeinschaftshaus Hattorf

Sonntag, 29. Oktober, 18 Uhr, Goetheschule Einbeck

Freitag, 3. November, 20 Uhr, Bürgersaal Seesen

Sonnabend, 4. November, 20 Uhr, Gymnasium Corvinium Northeim

Sonntag, 5. November, 18 Uhr, EMA-Gymnasium Herzberg am Harz

Außerdem bestreitet der Hattorfer a-capella-Chor den Support für Maybebop am Freitag, 1. Dezember, um 20 Uhr in der Stadthalle Osterode.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt