Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zahl der Krippenplätze soll weiter ansteigen

Neue Gruppe Zahl der Krippenplätze soll weiter ansteigen

Die Zahl der Kindergartenkinder geht zurück, die Zahl der Krippenkinder steigt, der Kostenanteil der Stadt Duderstadt ebenfalls. In den neun Duderstädter Kindertagesstätten sind derzeit 529 von 646 Kindergartenplätzen sowie 38 der 60 Plätze in Krippengruppen belegt.

Voriger Artikel
Neue Aufgaben bereiten Grundschulen Sorgen
Nächster Artikel
„Ein neuer Name ändert nichts“

Und jedes Jahr werden es mehr: Das gilt zwar nicht für Zahl der Geburten, aber für Krippen.

Quelle: dpa

Duderstadt. Von einer weiteren Flexibilisierung der Betreuungszeiten und Ausweitung der Krippenplätze geht Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) aus. Das sei auch wichtig für den Wirtschaftsstandort Duderstadt.

Einen Überblick über die Entwicklung bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren hat Kreisrat Franz Wucherpfennig im Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss gegeben – vor dem Hintergrund des Rechtsanspruchs ab 1. August 2013 und der Zielmarke von 35 Prozent Betreuungsquote. Zurzeit liegt die Quote kreisweit bei 28 Prozent, in Duderstadt bei 22 Prozent. Mit 26 Prozent Angebotsquote ist das bereits vorhandene Angebot in Duderstadt derzeit größer als die Nachfrage – und wird durch zwei weitere Krippengruppen auf 32 Prozent anwachsen.

Damit könnten alle rechtlichen Vorgaben erfüllt werden, merkte Dieter Thriene (CDU) an. Obwohl die Stadt inzwischen jährlich fast 2,5 Millionen Euro für Kindertageseinrichtungen ausgebe, sollte in diesem Bereich zuletzt gespart werden – auch mit Blick auf den Zukunftsvertrag.

Seit 2007 werden in Duderstadt Kinder unter drei Jahren in altersübergreifenden Kindergartengruppen aufgenommen. Erst vor drei Jahren ist in Duderstadt die erste Krippengruppe in St. Georg an den Start gegangen. Weitere Gruppen folgten 2010 in Breitenberg und 2011 in Nesselröden.

Für die vierte Gruppe in Gerblingerode, die im kommenden Jahr in Betrieb geht, steht das Richtfest bevor. Und der evangelische Kindergarten in der Kolpingstraße hat ebenfalls eine Krippengruppe beantragt. Das wäre dann die fünfte im Bereich der Stadt. Auch der Ganztagsbetrieb in den Kindertagesstätten wurde ständig ausgeweitet.

Zum Jahresende 2011 seien von den 449 Zwei- und Dreijährigen in Duderstadt 71 in Krippen und Kitas untergebracht, 26 in Kindertagespflege und von Kinderfrauen betreut worden, berichtete Wucherpfennig. Duderstadt sei mit 32 Tagespflegekräften und einer weiteren in Ausbildung kreisweit am besten aufgestellt. 31 Tagespflegestellen, darunter zwei Großtagespflegestellen mit zwei Betreuerinnen und bis zu zehn Kindern, sorgten für hohe Kapazität und Flexibilität. Widerspruch erntete Jutta Jung (USD), die mit Blick auf den Bestand der Kindertagesstätten die Konkurrenz durch die Tagespflege hinterfragte. „Wir brauchen ein vielfältiges, auf die Situation der Betroffenen zugeschnittenes Angebot“, erwiderte Wucherpfennig. Matthias Schenke (SPD) sieht die Konkurrenz dadurch beschränkt, dass der Kreis die Regie über beide Bereiche habe, Nolte sprach von einer Ergänzung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Elternbefragung

Die Nachfrage nach Krippenplätzen in der Stadt Göttingen ist weiter gestiegen. Das ist das vorläufige Ergebnis der aktuellen Elternbefragung, wie Jugenddezernent Siegfried Lieske (Grüne) auf Anfrage mitteilt. Damit wird es für die Stadt immer schwieriger, dem Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren, der ab August 2013 gilt, gerecht zu werden. Und für Eltern wird es immer schwieriger, einen Krippenplatz zu finden.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt