Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
12 000 Euro für Kinderpalliativzimmer gespendet

Göttinger Professoren als Dj's 12 000 Euro für Kinderpalliativzimmer gespendet

Göttinger Professoren haben erfolgreich Musik aufgelegt und damit schwerkranken und benachteiligten Kindern geholfen. Bei der Benefiz-Aktion „Profs@Turntables“ haben sich die Professoren im Mai wieder zu Discjockeys verwandelt und in Göttinger Clubs für ihre Studenten Musik gespielt.

Voriger Artikel
Wieder freie Fahrt durch Nörten-Hardenberg
Nächster Artikel
Kindergarten Esebeck: Debatte um Schließung

Spendenübergabe: Gärtner, Becker, Stäritz, Nauck (v.l.).

Quelle: Hinzmann

Göttingen . Die Benefizaktion findet bereits seit sechs Jahren statt und ist eine Initiative des Rotaract Clubs Göttingen und des Leo Clubs Gutingi. In diesem Jahr kamen bei der Aktion laut Universitätsmedizin Göttingen (UMG) als Reinerlös 18 000 Euro zusammen. Davon erhält nun der Kinderschutzbund für seine Projekte 6000 Euro. 12 000 Euro gehen außerdem an das Kinderpalliativzentrum der UMG für die Einrichtung eines Palliativzimmers für todkranke Kinder und Jugendliche.

Frederike Becker, Pastpräsidentin des Leo Clubs Gutingi und Anke Stäritz, Pastpräsidentin des Rotaract Clubs Göttingen, haben nun die Spende für das Palliativzimmer an Jutta Gärtner, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der UMG und Friedemann Nauck, Direktor der Abteilung Palliativmedizin übergeben. Im Palliativzimmer sollen todkranke Kinder eine besondere medizinische Umsorgung erfahren.

Das Zimmer soll in hellen und fröhlichen Farben eingerichtet werden. Dadurch soll trotz der medizinischen Apparaturen eine häusliche Atmosphäre entstehen. Die wohnliche Gestaltung soll ausreichend Platz für Patient und Angehörige, aber auch für Spielzeug und persönliche Dinge, wie eine Musikanlage oder Laptop und Webcam bieten, um Kontakt zu Freunden und Verwandten zu halten.

Rund 3000 Kinder und Jugendliche sterben laut UMG jährlich in Deutschland an einer unheilbaren Erkrankung. Auf ihrem letzten Weg verdienten sie die beste Versorgung – medizinisch, pflegerisch und psychosozial –  um ihre Schmerzen, Ängste und andere belastende Symptome bestmöglich zu lindern. Für den Aufbau des Kinderpalliativzentrums an der Universitätsmedizin Göttingen würden weitere Spenden dringend benötigt.

kinderpalliativmedizin-goettingen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt