Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
16 000 Euro mehr dank Hundesteuer in Bovenden

Erhöhung der Hundesteuer 16 000 Euro mehr dank Hundesteuer in Bovenden

Die Hundesteuer in Bovenden soll steigen. Das hat der Finanzausschuss nach intensiver Diskussion empfohlen. Statt wie bisher 60 Euro sollen die Bürger 72 Euro für ihren ersten Hund bezahlen. 144 statt 120 Euro hat die Verwaltung für alle weiteren Hunde vorgeschlagen. Geprüfte Rettungshunde sollen nicht steuerpflichtig sein.

Voriger Artikel
Gänseliesel: Original steht jetzt im Kaufpark
Nächster Artikel
Ratsburgbad Reyershausen öffnet Himmelfahrt
Quelle: Erichsen/dpa (Symbolbild)

Bovenden. Mit 16 000 Euro mehr in der Kasse kalkuliert der Flecken durch die Anhebung. In der Gemeinde sind 850 Ersthunde und 150 Zweithunde gemeldet. Der Hintergrund für die gewünschte Erhöhung ist der nicht ausgeglichene Etat. Ein Haushaltssicherungskonzept musste aufgestellt worden. Unter anderem wird darin gefordert, die Hundesteuersätze zu überprüfen.

Uneins waren sich die Ausschussmitglieder in der Frage, ob Sozialhilfeempfänger und Arbeitslose eine Ermäßigung bekommen sollten. Weil nicht klar ist, um wie viel die gemeindlichen Einnahmen dadurch reduziert werden könnten – die Gemeinde hat keine Daten darüber, welche Hundebesitzer betroffen sind –, empfahl der Ausschuss zunächst die von der Verwaltung vorgeschlagenen Sätze.

„Da liegen wir in der Mitte“, sagte der Leiter des Amts für Finanzen, Thomas Brandes, und führte als Vergleich Rosdorf an. Dort zahlen die Bürger 75 Euro für den ersten und 150 Euro für jeden weiteren Hund. Im ganzen Landkreis gebe es keine Gemeinde, die eine solche Ermäßigung gewähre, betonte Brandes. Bis zu den Haushaltsberatungen für 2014 soll die Verwaltung nun Tatbestände zusammentragen, die zur Ermäßigung oder zur Befreiung von der Hundesteuer führen könnten.

Auch über die Hundesteuer entscheidet der Rat in seiner Sitzung am Freitag, 26. April. Sie beginnt um 18 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses. Weitere Themen sind der Jahresabschluss 2010, die Vorschlagsliste für die Schöffenwahl, die Haus- und Badeordnung für das Ratsburgbad und die Erhebung von Gebühren für die Gemeindebibliothek.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
40 000 Euro Mehreinnahmen

Hundehalter müssen für ihre Tiere ab 2014 höhere Abgaben zahlen als bisher – zumindest in Göttingen. Die Stadt erhöht den Steuersatz nach eigenen Angaben „moderat“ für den jeweils ersten Hund um fast neun Prozent von 110,40 Euro auf 120 Euro pro Jahr.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt