Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
220 Schüler bei Landesentscheid der Mathe-Olympiade in Göttingen

Zahlen und Gleichungen 220 Schüler bei Landesentscheid der Mathe-Olympiade in Göttingen

Fast alle seiner Mitschüler, sagt David Wode, haben mit Zahlen und Mathematik nicht allzuviel am Hut. Er aber schon, meint der 13-jährige Schüler aus Braunschweig, der genauso wie etwa 220 andere Jugendliche aus den Jahrgangsstufen 5 bis 12 aus ganz Niedersachsen am Wochenende in Göttingen war, um an der Mathe-Olympiade für Niedersachsen teilzunehmen.

Voriger Artikel
„FGZ Cara“: Frauengesundheitszentrum Göttingen erweitert Name und Angebot
Nächster Artikel
Göttinger Grünen-Stadtverband für transparente Finanzen

Warten auf die Siegerehrung: Björn und Hendrik Müller und Niklas Grein vertreiben sich die Zeit mit dem Spiel „Moguli“.

Quelle: Heller

Göttingen. Im mathematischen Institut der Uni Göttingen in der Bunsenstraße wurden am Sonnabendmorgen die Klausuren geschrieben, um die Landessieger zu küren. Die Lösung der Aufgaben, sagen die Organisatoren, erfordern logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. Vier Stunden dauerten die Klausuren.

"Erschreckend einfach"

„Eine Aufgabe war erschreckend einfach“, meint Jorge Topp, „andere aber doch ziemlich schwer.“ Der beste Freund des zwölfjährigen Schülers aus Osterholz-Scharmbeck bei Bremen „ist auch ziemlich gut in Mathe, hat aber wegen eines einzigen Punktes die Vorausscheidung nicht geschafft.“ Anders als bei David Wode gebe es in seiner Klasse viele andere Schüler, die Spaß an Mathe hätten.

220 Schüler haben an der niedersächsischen Landesentscheidung der Mathe-Olympiade teilgenommen. Ort des Geschehens war das mathematische Institut der Universität Göttingen in der Bunsenstraße.

Zur Bildergalerie

Während nachmittags die Klausuren ausgewertet und die Sieger ermittelt wurden, konnten sich die Teilnehmer bei vorwiegend mathematisch ausgerichteten Spielen zerstreuen. Eines dieser Spiele: Pari, erfunden von Fremdsprachendozent Hilko Drude. Auf 91 Karten mit Zahlen und Grundrechenoperationen können die Spieler mit Gleichungen arbeiten und dabei den Komplexitätsgrad selbst bestimmen. Sein Spiel, erklärt Drude, sei unter anderem in Dänemark auf großes Interesse gestoßen: Lehrer setzten es dort im Mathe-Unterricht ein.

3 von 13 Landessiegern

Aus der Region kommen drei der 13 Landessieger: Hannah Marie Schlüter (8. Klasse des Felix-Klein-Gymnasiums), Daniel Altmann (Klasse 9 des Eichsfeld-Gymnasiums Duderstadt) und Leonidas Ihlemann (12. Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums Göttingen). Auch das Selbstbewusstsein der beiden Schüler aus Braunschweig und Osterholz-Scharmbeck war nicht unberechtigt: Wode erreichte einen zweiten Platz, Topp einen Anerkenungspreis.

Die Organisatoren konnten sich erneut über eine rege Teilnahme niedersächsischer Schüler an der Mathe-Olympiade freuen. „Seit drei Jahren“, sagt Mathematikstudent Daniel Homann, sei die Teilnehmerzahl von 220 in etwa stabil.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
51. Mathemathik-Olympiade

Mathe, Mathe, Mathe - was für viele Schüler ein Graus ist, hat am vergangenen Wochenende 200 clevere Köpfe in Göttingen zusammengeführt. Dort fand die 51. Mathematik-Olympiade statt. Ziel war die Qualifikation für die Bundesrunde in Frankfurt.

mehr
Anzeigenspezial
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt