Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
330 Vereinsmitglieder auf dem Markt

Göttinger Schützenfest eröffnet 330 Vereinsmitglieder auf dem Markt

Das 625. Göttinger Schützenfest ist eröffnet. Rund 330 Schützen und Spielleute kamen am Freitagabend zum traditionellen Auftakt auf den Markt, anschließend marschierten sie zum Feiern in das Festzelt auf dem Schützenplatz.

Voriger Artikel
Sex-Täter erhält Tritt in den Unterleib
Nächster Artikel
Historische Stadführung in Göttingen

Schützen und Spielleute sind auf dem Marktplatz angetreten.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Oberschießmeister Rüdiger Fus beorderte seine Mannen und Schützinnen zum Antreten vor dem Alten Rathaus. Von dessen Balkon begrüßte Oberschaffer Harald Grahovac den Schützenherren Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und erstmals als Schützendame die neue Vorsitzende des Rates der Stadt Göttingen, Sylvia Binkenstein, mit einem dreifachen Horrido. Damit wurde auch das noch amtierende Königshaus bedacht, Grahovac nannte die Namen der erfolgreichen Schützen. Der Oberschaffer lud die Bevölkerung ein, an den Programmpunkten des Festes teilzunehmen. Der Festplatz sei "gut bestückt, für jeden wird etwas dabei sein", versprach Grahovac potenziellen Besuchern.

625. Göttinger Schützenfest

Zur Bildergalerie

Der Schützenherr eröffnete anschließend das viertägige Fest. Köhler wünschte den Schützen eine "angenehme und regenfreie Zeit".

Schützen marschieren zum Festplatz

Im nächsten Akt der uralten Bürgertradition schritten Schützenherr sowie Königshaus und Fahnenträger die Formation der angetretenen Vereine und Kapellen ab. Hunderte Zuschauer verfolgten in Straßencafés sitzend oder vor Geschäften stehend die Zeremonie. Nach einer Order von Fus setzten sich die Schützen in Bewegung, um zum Festplatz zu marschieren. Die Adelebser Blasmusikanten, der Spielmannszug Rot-Weiß Nörten-Hardenberg und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Ebergötzen begleiteten den Tross.

Die Route führte über die Weender Straße, Weender Tor, Berliner Straße, Godehardstraße und  Hildebrandstraße zum Schützenplatz. Entlang der Strecke blieben Menschen stehen, beobachteten die Uniformierten, grüßten Teilnehmer im Zug oder winkten Schützen zu. Für Polizisten gab es Küsschen.

Böllermeister der Bürger-Schützen-Gesellschaft Göttingen (BSG) nahmen die Gruppen lautstark auf dem Schützenplatz in Empfang. Schützen und Musikanten strömten in das Schützenzelt, in dem sie wenige Minuten später stehend die Fahnenträger begrüßten.

Zum Auftakt des Kommers thematisierte Grahovac das 625-jährige Bestehen der BSG. "Wir feiern das Jubiläum in aller Bescheidenheit", erläuterte der Oberschaffer und fügte hinzu: "Trotzdem wollen wir fröhlich sein und die Festtage genießen."

Nach sechs Schlägen fließt das Bier

Anschließend richteten sich alle Blicke auf den Oberbürgermeister. Köhler meisterte wie schon im Vorjahr seinen Einsatz am Bierhahn mit viel Geschick. Nach drei Schlägen floss das Bier in die Humpen, die Schürze blieb trocken. Die Schützen klatschten und belohnten Köhler mit wohlwollenden Kommentaren. Der Vizepräsident des Niedersächsischen Sportschützenverbandes, Bernd-Peter Ahlborn, erinnerte daran, dass die BSG zu den ältesten Schützenvereinen in Deutschland gehört.

Er übergab Grahovac im Namen des Deutschen Schützenbundes einen goldenen Fahnennagel und vom Niedersächsischen Sportschützenverband eine goldene Plakette.
Nach den Worten gab Musik den Ton an: Die Gruppe "The Original Beatniks" unterhielt das Publikum mit Kult-Hits aus mehreren Jahrzehnten. Betrieb herrschte nicht nur im Festzelt, sondern auch beim Rummel. Besonders gefragt waren Grillspezialitäten.

Tanzabend und Umzug durch Göttingen

Mit einem Tanzabend im Festzelt wird das Programm des Schützenfestes am Sonnabend, 15. Juli, ab 19.30 Uhr fortgesetzt. Die Proklamation des Königshauses und des Volkskönigs ist gegen 23.30 Uhr geplant, „Die Eisenbrecher“ spielen Tanzmusik. Bereits gegen 22.30 Uhr soll ein Feuerwerk gezündet werden.

Der Umzug mit Schützen und Musikkapellen startet am Sonntag um 14 Uhr. Die Teilnehmer stellen sich an der Danziger Straße auf und ziehen über Reinhäuser Landstraße, Geismar Tor, Kurze Geismarstraße, Lange Geismarstraße, Weender Straße bis Weender Tor und dann weiter über die Berlinerstraße, Godehardstraße und Hildebrandstraße zum Schützenplatz. Gegen 14.45 Uhr kommen die Gruppen am Alten Rathaus vorbei. Das neue Königshaus wird gegen 16 Uhr auf dem Festplatz begrüßt und Musikkapellen spielen. 

Das Fest endet am Montag, 17. Juli, ab 10 Uhr mit dem Schützenfrühstück und launigen Reden. Der Rummel auf dem Schützenplatz ist täglich ab 14 Uhr geöffnet. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt