Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
8253 singende Kinder in der Göttinger Lokhalle

„Klasse! Wir singen“ 8253 singende Kinder in der Göttinger Lokhalle

Es ist das größte Chor-Festival, das es in Göttingen bisher gegeben hat: 8253 singende Kinder aus Südniedersachsen, ihre singenden Eltern und Großeltern noch nicht mitgezählt.

Voriger Artikel
Trickbetrüger schlagen zu
Nächster Artikel
Defizit kleiner als befürchtet

Üben für den großen Auftritt: Schüler der ersten Klasse der Grundschule Lenglern singen „gluck gluck“ mit den passenden Gesten.

Quelle: Hinzmann

Sechs Wochen lang haben sich rund 375 Schulklassen fast aller Grund- und Förderschulen sowie einiger weiterführenden Schulen in der Region für das dreitägige Liederfest in der Lokhalle vorbereitet. „Klasse! Wir singen“ ist das Motto einer landesweiten Kampagne – mit 135 000 singenden Schülern auf 81 Festivals in Niedersachsen.

„Hab ’ne Tante in Marokko, und die kommt – hipp hopp, hab ’ne Tante in Marokko und die kommt – hipp hopp“. Wenn die Klasse 1L der Grundschule Lenglern das Lied von der „Tante aus Marokko“ singt, singt sie nicht nur: Bei „hipp hopp“ wird gehüpft, der Schluck aus der Flasche mit „gluck gluck“ und eindeutiger Geste untermalt. Und wenn das Schwein für den Besuch geschlachtet wird, folgt dem ge-sungenen „krks krks“ mit besonders viel Spaß die eindeutige Bewegung der Hand am Hals. Bewegung und Gesten sind nur ein Element im Projekt „Klasse! Wir singen“.

Der Projektinitiator und Braunschweiger Domkantor Gerd-Peter Münden aktiviert beim Singen üben mehrere Sinne, und zu allen 16 Projektliedern können die Lehrer mit ihren Kindern immer in Bewegung sein – nach Anleitung oder mit selbst erarbeiteten Gesten. Mit „Klasse! Wir singen“ wollen das Land Niedersachsen und seine Mitstreiter Kindern und ihren Familien zeigen, dass Singen in der Gemeinschaft Spaß macht – und damit auch einen Gegenpol zu Casting-Shows mit starkem Konkurrenzdruck wie „Deutschland sucht den Superstar“ schaffen. Die Grundzüge des Projektes: Die teilnehmenden Klassen wurden mit Liederbuch und CDs ausgestattet und haben sich verpflichtet, vor dem großen Liederfestival ihrer Region sechs Wochen lang in der Schule täglich zu singen. Die meisten Projektlieder haben Tradition und reichen von „Bruder Jakob“ über „Hey! Pippi Langstrumpf“ bis „Morning has broken“.

Und den Lenglerner Kindern macht das inzwischen so viel Spaß, dass sie sogar an der Bushaltestelle weitersingen. In großer Runde ist die Schule am Sonntag an der Reihe, andere an den Tagen davor. Dann sind auch ihre Eltern gefragt: „Sie bilden nicht nur das Publikum, sondern sie singen auch während des Konzertes mit“, erklärt Projektsprecherin Ingrid Hilgers. Begleitet werden sie außerdem von einer Band mit Licht- und Showeffekten.

Die Göttinger Liederfeste beginnen am Freitag, 25. März, um 19 Uhr, am Sonnabend um 14.30 und 17.30 Uhr, am Sonntag um 11, 14.30 und 17.30 Uhr. Karten gibt es in vielen Verkaufsstellen, unter anderem in der Göttinger Tourist-Info im Alten Rathaus.

Weitere Infos gibt es hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt