Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Strafaufgaben für die Lehrer

Abistreich Strafaufgaben für die Lehrer

Bunte Luftballons liegen auf dem Boden, dazwischen ein Parcours aus Hütchen und Hula-Hoop-Reifen. Auf einer Leinwand laufen ausgedachte „Wer wird Millionär?“-Fragen. Es ist Abistreich-Zeit an den Schulen - so auch in Göttingen. Mit einem Scherz verabschieden sich die Abiturienten von ihren Lehrern.

Voriger Artikel
15 Monate Haft für Handwerker
Nächster Artikel
Weg mit dem Nuckel!

Abischerz des Abiturjahrgangs an der BBS 1 in Göttingen

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Bunte Luftballons liegen auf dem Boden, dazwischen ein Parcours aus Hütchen und Hula-Hoop-Reifen. Auf einer Leinwand laufen ausgedachte „Wer wird Millionär?“-Fragen. Es ist Abistreich-Zeit an den Schulen - so auch in Göttingen. Mit einem Scherz verabschieden sich die Abiturienten von ihren Lehrern.

So machten es auch die 77 Abiturienten der BBS1 Arnoldi-Schule in ihrer Sporthalle im Friedländer Weg. Die letzten Vorbereitungen laufen: Der Parcours ist aufgebaut, die Technik für das Quiz mit den Lehrern angeschlossen, der ungeplante Raumwechsel von der Aula in die Sporthalle hat auch keine Probleme verursacht. Fehlen nur noch die Lehrer und Mitschüler.

„Wir haben zu Anfang des Schuljahres ein Abikomitee gebildet“, erzählt Abiturientin Luise Nolte, die den Abschischerz koordiniert. Mit den rund 15 Schülern des Komitees hätten sie sich seitdem einmal die Woche getroffen und Abiball, Abishirts und eben auch den Streich organisiert. „Den Streich haben wir dann seit März, nach den Prüfungen, geplant“, erzählt sie. Die Materialien hätte ihnen größtenteils die Schule zur Verfügung gestellt, erzählt Abiturientin Elma Muhoic, die ebenfalls an der Organisation beteiligt war.

Der Aufwand hat sich gelohnt: Trotz zu leiser Boxen, die Musik ist kaum hörbar für die zuschauenden Schüler, haben Lehrer und Schüler sichtlich Spaß an der Pausenunterbrechung. Drei Lehrerinnen gegen drei Lehrer mussten ins Rennen gehen: Mit zwei Bobbycars fahren sie gegeneinander durch den Hütchenparcours, springen anschließend mit den Beinen in einem blauen Sack durch die am Boden liegenden Hula-Hoop-Reifen. Nach einigen Schwierigkeiten und lustigen Situationen - die Männer passten nur mit einem Knie auf das Bobbycar, der Sack zum Hüpfen wurde schnell mal zur Stolperfalle -, verkündet Schülerin Nolte: „Das Damenteam hat gewonnen.“ Lehrerin Natalia Wagner nimmt lachend den Pokal entgegen und hält ihn jubelnd hoch. Die Stimmung ist nicht nur bei den Schülern ausgelassen.

170614-goe-abischerz-HW; BBS I Arnoldi-Schule, Friedländer Weg 33, an der Aula/"Badewanne", Abischerz des Abiturjahrgangs; HW

Zur Bildergalerie

Nun geht es an den Denksport: Die Abiturienten - die sich zuvor mit roten Lippenstift noch schnell „Abi 17“ in das Gesicht gemalt haben und teilweise ihre Abi-Pullover tragen- fragen die Lehrer im Stil des TV-Quiz‘ „Wer wird Millionär?“ aus. Während die Lehrer es noch ganz gut hinbekommen, Deutschlands Bundespräsidenten aufzuzählen, müssen sie bei der Frage nach „bae“ passen. Da zückt Spanischlehrerin Wagner den Publikumsjoker und die Antwort des Schülers ist richtig: Diese als Spitzname verwendete Abkürzung steht für „before anyone else“.

Wer die Antwort weiß, muss auf eine am Boden liegende Tröte treten. Ist die Antwort richtig, müssen die anderen Lehrer eine Strafaufgabe erfüllen, ist sie falsch, muss der antwortende Lehrer ran. So tanzen die Lehrer Macarena oder ihren Namen - „Ist hier keiner von der Waldorfschule?“, fragt Lehrer Konstantin Froch scherzhaft. Lehrerin Wagner muss den Hit „Despacito“ singen und Lehrer Michael Mahl-Kipshagen Liegestütz machen.

Doch an der Millionenfrage scheitert das Lehrerteam: „Wann wurde unser Abijahrgang eingeschult?“, lautet die Frage. „Am 11. August 2014“, ist sich der Koodinator des Beruflichen Gymnasiums, Jens Buchholz, sicher. Und liegt damit falsch: Es war der 11. September 2014. Drei Jahre später haben sich die Schüler nun mit ihrem Abistreich von den Lehrern und der Schule verabschiedet.

Schickt uns Eure Fotos!

Nicht nur in der BBS1 Arnoldi-Schule in Göttingen haben die Schüler sich von Lehrern, Mitschülern und der Schule selbst mit einem Abistreich verabschiedet. Wenn ihr auch einen Abischerz an eurer Schule in Göttingen, Duderstadt oder in der Region veranstaltet habt oder es noch vorhabt in den nächsten Tagen, schickt uns eure Fotos oder Videos von diesem ganz besonderen Tag, schreibt uns ein paar Zeilen dazu, was ihr veranstaltet habt und von welcher Schule ihr kommt. Wir veröffentlichen die Bilder oder Videos dann in einer Online-Galerie auf unserer Website goettinger-tageblatt.de. Dasselbe gilt auch für die kommenden Abiturbälle. Ein ganz besonderer Abschluss der Schulzeit! Als Betreff der Nachricht gebt am besten „Fotos Abistreich“ oder „Fotos Abiball“ mit dem jeweiligen Schulnamen an. Einsendungen per E-Mail oder Facebook.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Sicherheitswochen: Struckmeier System Büro
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt