Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Abwasser wird gemeinsam gereinigt

Inbetriebnahme Abwasser wird gemeinsam gereinigt

Symbolisch haben sie den Hebel umgelegt, damit die Kläranalage Reyershausen abgeschaltet und die Abwassertransportleitung „Rodetal“ in Betrieb genommen.

Voriger Artikel
Herrenbekleidung gestohlen
Nächster Artikel
Sanierung in der Winterpause

Drehen auf: Heidrun Bäcker und Astrid Klinkert-Kittel.

Quelle: Pförtner

Bovenden / Nörten-Hardenberg. Per Handschlag haben die Bürgermeisterinnen Heidrun Bäcker (SPD) für den Flecken Bovenden und Astrid Klinkert-Kittel (parteilos) für die Gemeinde Nörten-Hardenberg die damit begonnene, interkommunale Zusammenarbeit besiegelt.

Seit Mitte Oktober wird das Abwasser aus den Bovender Dörfern Spanbeck, Billingshausen und Reyershausen in der Kläranlage des Flecken Nörten-Hardenberg gereinigt.

In den 60er Jahren habe die Kläranlage Reyershausen ihre Arbeit aufgenommen, berichtete Bäcker bei Inbetriebnahme der neuen Leitung. Zwei Sanierungen und Erweiterungen seien seither dort unternommen worden. Als sich vor vier Jahren erneuter Sanierungsbedarf angekündigt habe, seien die Gespräche mit der Nachbargemeinde Nörten bald in Gang gekommen.

Das Ergebnis unter betriebswirtschaftlicher Betrachtung: Der Flecken Bovenden brauchte kein Geld mehr in die alte Anlage zu investieren und die Gemeinde Nörten-Hardenberg kann ihre erst 13 Jahre alte Kläranlage künftig besser auslasten.

Für die Realisierung waren mehrere Schritte nötig: Die Abwasserleitung im Rodetal mit einer Gesamtlänge von 2,5 Kilometern musste neu gebaut werden. Die Arbeiten erfolgten 2011. Die Kanalisation in Nörten-Hardenberg wurde in diesem Jahr erneuert und nach Bedarf erweitert. Um die Verkehrsbeeinträchtigungen möglichst gering zu halten, kam hier eine grabenlose Methode, das sogenannte Berstlining -Verfahren, zum Einsatz.

Nötig geworden ist eine Messstation an der alten Kläranlage Reyershausen. Nun muss das mehr als 40 Jahre alte Bauwerk im Landschaftsschutzgebiet abgerissen werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,35 Millionen Euro. Die Bovender Gruppe aus CDU, FWG, FDP und Grünen kämpft noch dafür, dass die aus ihrer Sicht ökologisch wertvollen Klärteiche erhalten werden.

Im Rat des Flecken Bovenden am Freitag, 2. November, bringen sie einen Antrag zur Prüfung der vorhandenen Flora und Fauna ein. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses.

enz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt