Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Alte Mahlsteine und Mammutzähne

„7500 Jahre Fachwerk in Nörten Hardenberg“ Alte Mahlsteine und Mammutzähne

7500 Jahre Fachwerk in Nörten – eine Ausstellung zu diesem Thema hat der Verein für Geschichte und Denkmalpflege Nörten-Hardenberg konzipiert. Gestern ist sie im Volllager des Gräflichen Landsitzes Hardenberg mit geladenen Gästen eröffnet worden.

Voriger Artikel
Auftakt mit Spaß und Rock
Nächster Artikel
Disco gegen drei Blaskapellen

Ausstellungseröffnung: Exponate zeugen von der Geschichte Nörten-Hardenbergs.

Quelle: Heller

Nörten-Hardenberg. Steine, Steinäxte und Mahlsteine aus der Jungsteinzeit sind in den Vitrinen ausgestellt.

Der Nörtener Steinesammler  Helmut Hummels hat einen Teil der Ausstellungsstücke im nahen Parensen gefunden. Seine Funde aus dieser Gegend belegen, dass schon vor rund 7500 Jahren Menschen in der Region gelebt haben. Die Stücke weisen auch darauf hin, dass die Steinzeitmenschen in Vorläufern von Fachwerkbauten lebten. Günter Merl von der Stadtarchäologie Northeim habe ihm zu seiner Zeit viel beigebracht, erklärt Hummels seine Sammelleidenschaft. Interessiert habe ihn alles, was er finden konnte. So zählt er auch Mammutzähne zu seinen Schätzen. Ausgestellt ist ein solcher Zahn aus Northeim und einer aus Nörtens Ortsteil Angerstein.

„Während der Hardenberg bereits seit vielen Jahren touristisch interessant ist, schlummert Nörten-Hardenberg noch im Dornröschenschlaf“ sagte Nörtens Bürgermeisterin Astrid Klinkert-Kittel  (parteilos). Künftig gelte es, Synergieeffekte stärker zu nutzen, um Nörten insgesamt attraktiver zu machen.

1626 ist Nörten-Hardenberg nahezu vollständig zerstört worden: So weist eine Tafel in der Ausstellung auf ein entscheidendes Datum in der Ortsgeschichte hin.  Obwohl der 30-jährige Krieg noch tobte, haben die Nörtener mit dem Wiederaufbau schon 1627 begonnen. Bis heute seien etwa 80 Prozent der ortsbildprägenden Gebäude erhalten. Diesen bedeutenden Gebäudebestand will Klinkert-Kittel für den Tourismus stärker ins Bewusstsein bringen. 

Ziel sei, dass Gemeinde, Geschichtsverein und der Gräfliche Landsitz künftig stärker zusammenarbeiteten. Ein gemeinsames Faltblatt ist dafür ein Zeichen. Zum Tag des Offenen Denkmals hat Nörtens Ortsheimatpfleger Adolf Kellner für den Verein für Geschichte und Denkmlapflege gestern im Anschluss an die Ausstellungseröffnung die erste offizielle Fachwerklehrpfad-Führung angeboten.

Von Ute Lawrenz

Touristisch nutzen: Mahlsteine und Mammutzähne
Ausstellung „7500 Jahre Fachwerk in Nörten-Hardenberg“ eröffnet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt