Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Altes Rathaus: Abschied vom zweiten Aufzug

Bauausschuss Altes Rathaus: Abschied vom zweiten Aufzug

Abschied vom Aufzug in die Ausstellungsetage des Alten Rathauses: Der Göttinger Bauausschuss hat nahezu einstimmig dem Antrag der Verwaltung zugestimmt. Demnach wird jetzt davon abgesehen, das obere Stockwerk barrierefrei zu gestalten. Die Konstruktion des Rathauses und dadurch explodierende Kosten machten den Bau zu aufwändig.

Voriger Artikel
Pfandbon-Spenden: Sammelboxen in Supermärkten
Nächster Artikel
Kinder-Uni: Feuerwerk der Experimente im Chemiehörsaal

Der Göttinger Bauausschuss hat dem Antrag der Verwaltung zugestimmt: Jetzt wird davon abgesehen, das obere Stockwerk barrierefrei zu gestalten.

Quelle: Vetter

Göttingen. „Das ist ein schwieriges und altes Gebäude“, erklärte Gerhard Malsch von der Stadtverwaltung. Die neue kleine Lösung sieht unter anderem vor, dass Automatiktüren barrierefreie Toiletten auf der Ebene der Haupthalle gebaut werden. Das Stockwerk ist bereits mit einem Aufzug zu erreichen.

Sabine Morgenroth von den Grünen nannte das bisher Erreichte „einen Meilenstein“. Seit 25 Jahren gebe es diesen Antrag. „Das Maximalziel erreichen wir wohl nicht“, sagte sie. Sie beantragte nun, dass die Verwaltung bis September ein neues Konzept vorlegen soll. Darin soll aufgezeigt werden, an welchen anderem Ort in der Stadt die Ausstellungen künftig möglicherweise barrierefrei gezeigt werden können.

Eine sinnvolle Nachnutzung der Räume und Investitionen in den barrierefreien Umbau weiterer öffentlicher Gebäude – beispielsweise des Gesundheitsamtes – sollen ebenfalls geprüft werden.

Auch der Vertreter des Behindertenbeirates, Jochen Krohn, und der des Seniorenbeirates, Helmut Koch, stimmten dem zu. „Auch wir sehen die Schwierigkeiten“, sagte Krohn. Die Fraktionen stimmten ebenfalls zu nur Gerd Nier von den Linken enthielt sich. Andreas Klatt (SPD): „In historischen Gebäuden geht eben manches nicht, das wäre sonst ein Fass ohne Boden.“

Der neue Antrag sei „eine intelligente Lösung“, man könne gucken, ob mit dem gesparten Geld andere Gebäude barrierefrei gestaltet werden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehrausgaben

Einen zweiten Aufzug im Alten Rathaus, mit dem auch die Ausstellungsräume im ersten Obergeschoss barrierefrei zu erreichen gewesen wären, wird es nicht geben.  Jedenfalls dann, wenn die Politik einer Vorlage der Bauverwaltung folgt. Danach soll die „behindertengerechte Erschließung des Ausstellungsbereichs“ mit einem Aufzug nicht umgesetzt werden.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt