Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
An den Geländerpfeilern bröckelt der Beton

Gemeinderat An den Geländerpfeilern bröckelt der Beton

Schlaglöcher im Feldweg, bröckelnder Beton an einer Drammebrücke und der Standort der Barlisser Bioenergieanlage: Darüber informierte sich  der Gemeinderat am Sonnabend während einer Ortsbesichtigung in Barlissen und Jühnde.

Voriger Artikel
Eine Million Euro für Schulen, Hort und Halle
Nächster Artikel
Dorfgeschichte Waake in neuem Gewand

Jühnder Gemeinderat besichtigt Drammebrücke in der Straße An der Tränke: Die Sanierung wird 1500 Euro kosten.

Quelle: Peter Heller

An den Brückenkappen, den Pfeilern, die das Geländer tragen, bröckelt der Beton. „Die Tragfähigkeit der Drammebrücke An der Tränke in Barlissen ist aber nicht gefährdet“, betonte Bürgermeister Dietmar Bode (SPD). 1500 Euro wird die Sanierung der Schäden kosten, teilte er dem Gemeinderat mit. 

4000 Euro hat die Gemeinde in die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Barlissen gesteckt. Handwerker erneuerten Fußboden und Beleuchtung. Der Raum wurde neu gestrichen. Die Arbeiten sind abgeschlossen.

Noch in Angriff zu nehmen, ist der 300 Meter lange Feldweg, der am Ortsausgang von Barlissen zur alten Mühle führt. Dort haben sich Schlaglöcher gebildet. Der Weg soll eine neue Schotterdecke erhalten. An den Kosten werden sich die Feldwegeinteressentenschaft und die Bewohner der Mühle beteiligen. 

Die Ratsmitglieder schauten sich das Grundstück an, auf dem die Barlisser Bioenergieanlage entstehen soll. „Wir reichen die Bauantragsunterlagen in Kürze beim Landkreis ein“, kündigte Bürgermeister Bode an. Förderanträge seien gestellt. Das Ingenieurbüro plane derzeit das Nahwärmenetz.

In Jühnde befasste sich der Rat mit der 100 Meter langen Straße Alte Siedlung und der doppelt so langen Straße Neue Siedlung. Beide entstanden vor 50 Jahren. Im kommenden Jahr will die Gemeinde die Alte Siedlung erneuern. Über die Kosten werden die Anlieger in den nächsten Wochen während einer Versammlung informiert. Die Sanierung der Neuen Siedlung wird sich noch hinziehen. Bei Starkregen strömt Wasser von den angrenzenden Feldern über die Straße. Bisher gelang es nicht, dieses Problem zu lösen. 

Für 1000 Euro wird die Treppe zur Jühnder Kirche saniert. Sie liegt auf einem Grundstück der bürgerlichen Gemeinde. 

                                                                                                                   Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt