Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Arbeitslosenquote in Göttingen im Februar bei 7,5 Prozent

Frühjahrsbelebung nicht in Sicht Arbeitslosenquote in Göttingen im Februar bei 7,5 Prozent

Noch lässt die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt Südniedersachsens auf sich warten. Die Arbeitslosenquote für den Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen lag im Februar bei 7,5 Prozent und damit ebenso hoch wie im Januar. Gegenüber dem Vorjahr sind das allerdings noch 0,2 Prozentpunkte mehr.

Voriger Artikel
Liebe und Sexualität: Jugendfilmtag im Cinemaxx Göttingen
Nächster Artikel
Ärger um Altkleidersammlung bei H&M in Göttingen

Arbeitslosenqote im Februar 2013 (Vergleich zum Vorjahr).

Quelle: Grafik NE

Göttingen. Im Vergleich zum Januar sank die Zahl der Arbeitslosen in der Region um 125, gegenüber 2012 ist jedoch ein Anstieg von 523 Arbeitslosen zu verzeichnen.

Das gleiche Bild ergibt ein Blick auf die Nachfrageseite des Arbeitsmarktes. Zwar waren der Agentur zufolge im Februar mit 858 Arbeitsangeboten 322 beziehungsweise 60,1 Prozent mehr Stellen eingegangen als im Januar. Gegenüber Februar 2012 schlugen jedoch 101 beziehungsweise 10,5 Prozent weniger Arbeitsofferten zu Buche. Insgesamt standen Arbeitsuchenden in Südniedersachsen 1766 Stellenangebote zur Verfügung. Das waren 397 weniger als im Vorjahresmonat.

Zurückhaltung der Betriebe deutlich zu spüren

„Die Zurückhaltung der Betriebe ist schon seit einigen Monaten deutlich zu spüren“, so Agentur-Geschäftsführer Klaus-Dieter Gläser. Besonders betroffen vom Rückgang gemeldeter Stellen sei der Bereich der Arbeitnehmerüberlassung, der besonders konjunktursensibel reagiere. Der Arbeitsmarkt sei nicht mehr so aufnahmefähig wie noch zu Beginn des Vorjahres.

„Als Agentur für Arbeit haben wir darauf reagiert und ausreichend Mittel bereitgestellt, um Qualifizierungen und integrationsunterstützende Angebote vorhalten zu können“, erklärte Gläser. „Gerade Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung, die momentan arbeitslos sind, möchte ich ermutigen, über einen beruflichen Neustart nachzudenken und diese Chance zu nutzen.“

Während die Zahl der Arbeitslosen in den Landkreisen Göttingen und Northeim im Vergleich zum Februar 2012 anstieg, sank sie gegen den Trend im Landkreis Osterode. Im Kreis Göttingen waren im Februar 8926 Menschen arbeitslos, drei weniger als im Januar, allerdings 834 mehr als im Februar 2012. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen stieg deutlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jahresrückblick der Agentur für Arbeit Göttingen

Eine gute Entwicklung: Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, hat für das Jahr 2012 eine positive Bilanz gezogen, „auch wenn der Konjunkturmotor in der zweiten Hälfte etwas ins Stottern kam“. Zwei miteinander verknüpfte Problembereiche wollen die Agenturmitarbeiter 2013 verstärkt angehen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt